Offener Brief an den OB

Von verschiedenen Richtungen ist ein geplanter offener Brief im Zusammenhang mit der auf der Vaalser Straße tödlich verunglückten Radfahrerin angekommen. In Abstimmung mit den Initiatoren des Briefes möchten wir diesen Weg nutzen, um die Initiatoren bei der Verbreitung des offenen Briefes zu unterstützen.

Der Brief soll nächste Woche an die Presse übergeben werden. Diejenigen, die Ihren Namen unter den offenen Brief setzen lassen wollen und somit als Unterzeichnende mitaufgeführt werden, sollten dies über folgende E-mail Adresse kundtun:

Offener_Brief_RadverkehrAC@gmx.de

Der offene Brief lautet wie folgt:

Offener Brief an Oberbürgermeister Marcel Philipp und den Vorsitzenden des Mobilitätsausschusses der Stadt Aachen Achim Ferrari

Es ist wieder passiert
Eine Radfahrerin ist in Aachen tödlich verunglückt. Sie ist innerhalb von zwei Jahren der vierte tote Radfahrende im Aachener Straßenverkehr.

Es reicht!

Der Unfall ereignete sich auf der Vaalser Straße. Diese Stelle birgt eine gefährliche Verkehrsführung für Radfahrende, so wie wir sie von vielen weiteren Stellen im Stadtgebiet kennen. Exemplarisch genannt seien hier die Junkerstraße, Theaterstraße, Wilhelmstraße, Innerer und äußerer Graben, Breslauer Straße, Pontstraße, Hansemannplatz und die Jülicherstraße.

Es reicht uns nicht…
…traurig und wütend über den tragischen tödlichen Unfall zu sein, ein Ghostbike aufzustellen, sich im Mobilitätsausschuss den Mund fusselig zu reden, bei Critical Mass mit zu fahren, ungestreute und schlechte Radwege zu monieren, parkende Autofahrer auf Radwegen anzusprechen, Radschnellwege in weiter Ferne zu erahnen, fehlende Abstellbügel zu betrauern…

Wir fordern eine Verkehrswende in unserer Stadt, so wie sie im „Radentscheid Aachen“ vorgestellt wird. Wir wollen ein schlüssiges und flächendeckendes Radkonzept für Aachen, das zügig umgesetzt wird.

Wir fordern eine nachhaltige, moderne Mobilität und ein Umdenken in der Verkehrspolitik zu Gunsten der Radfahrenden und der Fußgänger in Aachen.

Unser Ziel ist es, uns nicht nur als lebende Luftfilter und lästige VerkehrsteilnehmerInnen ärgernd und angstvoll durch die Straßen zu bewegen, sondern mit Freude und entspannt auf ausgebauten Fahrradstraßen sicher unserem Ziel entgegen zu radeln.

Denn, wir sind keine Verkehrsbehinderung, wir sind der Verkehr!

Wir fordern Sie auf, stellvertretend für die PolitikerInnen und EntscheidungsträgerInnen der Stadt Aachen, handeln Sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.