Flächennutzungsplan

Flächennutzungsplan

Mit der Offenlegung des Entwurfs des Flächennutzungsplans (FNP) wird deutlich, was sich durch das Bebauungsprojekt Luisenhöfe schon lange angedeutet hat. Die über 5 Jahrzehnte von der Stadt Aachen präferierte Grünfläche in unserem Blockinneren ist verschwunden. Im Zuge des Klimawandels ist es mehr denn je erforderlich genau solche Flächen zu erhalten besser gesagt zu stärken.

Eingaben

Aus diesem Grund ist wichtig, dass im z.Zt. stattfindenden Beteiligungsverfahren durch die Bürger Eingaben gemacht werden. Allein die Tatsache, dass der über Jahrzehnte bekräftigte Wille der Stadt aus dem Blockinnenbereich eine Grünfläche zu machen, einfach durch das Projekt der Investoren vom Tisch gewischt worden, ist schon höchst verwunderlich. Aber die Folgen – gerade im Lichte der Erklärung des Klimanotstandes – für das Stadtklima durch das Projekt Luisenhöfe sind überhaupt nicht abschätzbar. Eingaben können noch bis zum 12.07.2019 hier gemacht werden.

Vergröberung der Nutzflächen

Im FNP ist festgelegt worden, dass eine `Entfeinerung` der Nutzflächen vorgenommen werden soll. Dies bedeutet, dass nur zusammenhängende Flächen über 5.000 m² im FNP ausgewiesen werden. Das Projektgebiet der Luisenhöfe selbst ist aber mehr als 12.000 m² groß. In den Untersuchungen und Beratungen zum FNP ist es überhaupt nicht betrachtet worden. Für den gesamten Block ist ohne vertiefende Untersuchungen die Flächenart ‚gemischte Baufläche‘ festgelegt worden. Der bisher als Grünfläche vorgesehene Bereich mit ca. 5.000 m² ist, wie erwähnt, einfach verschwunden.

Geschützter Blockinnenbereich

Noch im Entwurf zum FNP 2014 ist das Symbol geschützter Blockinnenbereich und die ausgewiesene Grünfläche zu finden. Auch das Symbol für den Blockinnenbereich ist nun verschwunden und der Flächenausweisung ‚gemischte Baufläche‘ untergeordnet worden. Unserer Kenntnis nach ist mit dem Symbol u.a. ausgewiesen worden, dass eine Bebauung in diesem Bereich nicht mehr als zwei Geschosse haben darf.

Baumfällungen

Anstatt über 30 geschützte Bäume zu fällen, sollte die vorhandene Wirkung für das Stadtklima potenziert werden. Ein Baum von 30 Jahren besitzt ca. 2000fach größere klimaaktive Oberfläche als eine Neupflanzung von einem 5-jährigen Baum. Es müssen also 25 Jahre vergehen, um wieder das gleiche CO² Aufnahmepotential durch eine Neupflanzung zu erreichen. „Flächennutzungsplan“ weiterlesen

520 Unterschriften

Unterschriftensammlung

Leider haben uns noch weitere 37 Unterschriften zu spät erreicht. Mit diesen Unterschriften haben 520 Unterzeichner sich für unser Anliegen ausgesprochen. Da die Onlinepetition abgeschlossen ist, sind diese Unterschriften leider nicht mehr über OpenPetition hochzuladen. Wir werden sie dennoch, trotz Überschreitung der Eingabefrist, an die Stadt übergeben.

Klimanotstand

Die Städte Konstanz, Kiel, Ludwigslust und Herford haben den Klimanotstand ausgerufen. Kleve soll im Juni folgen. Mit unserem Engagement verfolgen wir letztendlich Maßnahmen, welche helfen sollen Maßnahmen gegen den Klimawandel auf lokaler Ebene umzusetzen. Mit dem jetzt in Aufstellung begriffenen Bebauungsplan hat die Stadt Aachen ganz konkret ein Mittel in der Hand, um Klimaschutzmaßnahmen jetzt zu ergreifen sowie die Chance eine nachhaltige Stadt- und Verkehrsplanung zu initiieren. Unsere Vorschläge hierzu liegen auf dem Tisch. Wir sind weiterhin bereit für den Dialog und möchten unser Engagement zum Vorteil der Stadt und ihrer Einwohner einbringen.

Aufstellung des Bebauungsplans Luisenhöfe = Instrument gegen den Klimawandel

Eingaben Bebauungsplan veröffentlicht

Über den Blog sind alle uns zugesendeten Eingaben zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan jetzt einsehbar. Wir hatten dazu aufgerufen die Eingaben, die jeder Einzelne gemacht hat ebenso zu veröffentlichen. Was mit der Unterschriftensammlung und der Onlinepetition gefordert wird, wird durch die einzelnen Eingaben nochmals konkretisiert. Nun kommt es darauf, wie diese Eingaben in die weitere Planung einfließen.

Bürgerwerkstätten

Als Initiative haben wir die Eingabe gemacht, dass im weiteren Planungsprozess ein Partizipationsverfahren mit direkter Beteiligung der Anwohner erfolgen muss. Ob die Stadt Aachen die 483 eingereichten Unterschriften und die gemachten Eingaben in Bezug auf eine wirklichen Bürgerbeteiligung ignorieren kann – dies wird sich herausstellen. Als Basis für ein solches Verfahren sollten die Bürgerwerkstätten in Anlehnung an das durch die Stadt Köln durchgeführte Verfahren für das Heliosgelände dienen.

Flächennutzungsplan

Seit 1980 ist es erklärter Wille der Stadt Aachen (2014 ist dies nochmals bekräftigt worden) aus dem Boxpark und dem Garten hinter dem Kalde Gelände eine Grünfläche zu machen. Jetzt ist diese Grünfläche im Flächennutzungsplan einfach verschwunden. Selbst vom Boxpark ist nichts mehr zu sehen. Hinzu kommt, dass es Überlegungen gibt den Boxpark (städtischer Besitz) zu verkaufen. Dies zeichnet u.a. ein Bild, wie mit einer unserer zentralen Forderung – der Erhaltung und Stärkung des Boxparks sowie dem Erhalt von möglichst vieler Bäume und Grünstrukturen – Gehör geschenkt wird.

Eingaben zum Bebauungsplan

Bis zum 12.04.2019 können noch Eingaben zum Bebauungsplanverfahren unter

Städtische Seite zur Beschreibung des Bebauungsplanverfahrens

Formular zur Onlineeingabe

gemacht werden.

Die online Petition ist mittlerweile auf rund 235 Unterschriften angewachsen. Die in den umliegenden Geschäften ausliegenden Unterschriftenlisten sind hierbei noch gar nicht erfasst. Die Onlinepetition kann noch bis zum 10.04.2019 unterschrieben werden. Darüber hinaus ist es aber wichtig, dass viele eigene Eingaben gemacht werden. Zum einem decken wir mit unserer Petition sicher nicht alle Themen ab – zum anderen sind im Detail noch viele Einzelthemen ansprechen.

Veröffentlichung der Eingaben

Die Eingaben können von der Verwaltung natürlich nicht einfach so veröffentlicht werden. Wir bieten deshalb, alle eingereichten Eingaben hier zu veröffentlichen.

info@luisenhoefe-aachen.de

Der Prozess der Einreichung der Eingaben sowie der Beantwortung dieser Eingaben ist sehr intransparent. Auch kann nicht klar nachvollzogen werden, wie diese Eingaben in die weitere Planung einfließen. In der Bürgeranhörung vom 14.03.2019 sind deshalb Workshops oder Bürgerwerkstätten gefordert worden.

In der Bürgeranhörung sind von den Anwohnern ebenfalls viele Aspekte genannt worden, die bei der Planung zu beachten sind. Diese Aspekte müssen in die weitere Planung einfließen. Hier im Block gibt es eine Anwohnerschaft, die sich aktiv in eine positive Entwicklung des Blockinnenbereichs einbringen will.

Aus diesen Gründen fordern wir ein Beteiligungsverfahren in Form von Bürgerwerkstätten.

Infoveranstaltung der Stadt am 14.03.2019

Am 14.03.2019 soll eine vorgezogene Bürgerbeteiligung zum Bebauungsplanverfahren stattfinden. Der genaue Zeitpunkt und der Ort ist bisher nicht bekannt. Wir werden aber informieren, sobald wir genauere Informationen haben.

Eingaben zum Verfahren machen

Ablauf des Verfahrens

Am 10.01.2019 ist die Eröffnung des Verfahrens zur Aufstellung eines Bebauungsplans im Planungsausschuss beschlossen worden. Das nun von der Stadt Aachen gewählte Verfahren sieht eine frühzeitige Bürgerbeteiligung vor. Die beinhaltet eine Ausstellung der dem Verfahren zu Grunde liegenden Planung und eben die oben benannte Informationsveranstaltung der Stadt Aachen am 14.03.2019.

Die dieser Offenlegung der Planung zu Grunde liegende Planung ist die des Wettbewerbs mit leichten Modifikationen; will sagen es hat sich kaum etwas zum Stand des Wettbewerbs verändert. In einem Zeitraum von 4 Wochen können alle Bürger Eingaben machen, welche dann im weiteren Prozess bewertet werden und eventuell in die Planung einfließen.

„Infoveranstaltung der Stadt am 14.03.2019“ weiterlesen

# 019 | Presseinfo zum Wettbewerb

Bürgerinitiative Luisenhöfe nur eingeschränkt zufrieden mit Siegerentwurf des städtebaulichen Wettbewerbs

„Der Siegerentwurf ist zwar der beste der Entwürfe, der für den  städtebaulichen Wettbewerb eingereicht wurden, er stellt dennoch nicht die beste Lösung für den Baublock zwischen Boxgraben, Mariabrunnstraße, Reumontstraße und Südstraße dar.“ So beschreibt Karsten Schellmat , Initiator der Bürgerinitiative Luisenhöfe, das Ergebnis des Wettbewerbs. Am 4. September hatte sich die Wettbewerbsjury einstimmig für den Entwurf des Düsseldorfer Büros Hector3 ausgesprochen. Ein zweiter Preis wurde nicht vergeben.

Eigentlich Baufläche
Eigentum Luisenhöfe GmbH + optionaler Garagenhof

Ergebnis des Wettbewerbs

Die Bürgerinitiative war in diesem Gremium vertreten. Begründet hatte die Initiative ihre Teilnahme damit, so zumindest ansatzweise mit gestalten zu können, auch wenn man nur mit einer von insgesamt 13 Stimmen im Gremium vertreten war. Positiv bewertet die Initiative, dass mit diesem Entwurf die Grünfläche, die man inzwischen als Boxpark bezeichnet, weitgehend unangetastet bleibt, dass das Parkhaus oberirdisch nur geringfügig erweitert wird und dass Teile der Bebauung „# 019 | Presseinfo zum Wettbewerb“ weiterlesen

# 017 | Presseinfo zu den Luisenhöfen

Einbindung der Bürger*innen in den Prozess

Eine ‚Bürger*innenbeteiligung‘ findet zum jetzigen Zeitpunkt auf Grund des Engagements der Bürger*innen in das nicht transparente
Verfahren des Investors statt.
Eine Beteiligung ist gesetzlich nur für ein Bebauungsplanverfahren vorgesehen.
Die vorgesehene massive Bebauung des Blockinnenbereichs stellt nach Ansicht der Initiative einen Eingriff in die bestehende Wohn- und Lebensqualität des Quartiers dar.
Der städtebauliche Wettbewerb wurde von Seiten der Politik und Stadtverwaltung nicht zuletzt auf Grund der nicht verträglichen Vorschläge des Investors ausgeschrieben.
Wir halten die Beteiligung im Bauleitverfahren für zu spät, da die Grundlagen früher erarbeitet werden und Änderungen i.d.R. dann nur marginal möglich sind. Aus diesem Grund möchten wir mittels dieser Presseinfo unsere Anliegen nochmals deutlich machen.

Presseinfo im Boxpark
Foto Aachener Nachrichten | Aachener Zeitung | Michael Jaspers

Ablauf des Wettbewerbverfahrens

Die erfolgte Beteiligung der Bürger*innen im Rahmen des Zwischen-kolloquiums ist aus unserer Sicht noch nicht zufriedenstellend:

  • Die Entwürfe sind für ‚Laien‘ in der Kürze nicht erfassbar
  • Die Modelle sind nicht in das Umgebungsmodell eingesetzt worden und konnten damit nicht anschaulich beurteilt werden
  • Fundierte Aussagen der Anwohner*innen sind in der Kürze der Auseinandersetzungszeit nicht möglich
  • Die Zeit für die Vorstellung der Entwürfe durch die Büros war zu knapp
  • Die Verkehrsuntersuchung war ein Fachvortrag – die Aussagen sind für Bürger*innen nicht nachvollziehbar und beziehen sich nur auf die Signalanlage am Verkehrsknoten Boxgraben/ Mariabrunnstraße/ Weberstraße. Aussagen zu den weiteren umgebenden Straßen wurden nicht gemacht
  • Die Anwohner*innen haben nicht die Möglichkeit (in einem wie vorab von der BI geforderten Zeitraum) ihre Anregungen einzubringen, bevor die Entwürfe in die zweite Runde gehen

Die sogenannte zweite ‚Bürger*innenbeteiligung‘ wird im gleichen Kanon der ersten Bürgerbeteiligung fortgesetzt. Ein wirklicher Dialog ist nur eingeschränkt möglich. „# 017 | Presseinfo zu den Luisenhöfen“ weiterlesen

# 014 | Sitzung Planungsausschuss – bitte zahlreich erscheinen | Besetzung Preisgericht

Am kommenden Donnerstag den 17.05 um 17:00 im Verwaltungsgebäude Marschiertor, Lagerhausstraße, Sitzungssaal 170 tagt der Planungsausschuss der Stadt Aachen. Hier wird darüber entschieden, ob die mit der Verwaltung abgestimmte Version der Auslobung als Grundlage für städtebaulichen Wettbewerb für die Blockinnenbebauung als Grundlage für den städtebaulichen Wettbewerb herangezogen wird. Wir haben allen planungspolitischen Sprechern eine detaillierte Kommentierung der Ausschreibung zukommen lassen. Die Hauptkritik ist weiterhin die viel zu hohe Dichte mit der das Gelände bebaut werden soll.

Dichte der Bebauung

Hauptsächlich aus diesem Grund ist das Projekt bereits dreimal im Planungsausschuss gescheitert. Da sich unserer Recherche nach die Dichte gegenüber den vorangegangenen Planungen, wenn dann nur marginal verändert hat, muss diese Kritik eigentlich weiterhin Bestand haben. In der Ausschreibung sind viele Anmerkungen aus der von den Investoren so betitelten Ideenschmiede aufgenommen worden; was zunächst löblich ist. Diese Anforderungen sind aber nur als weiche Faktoren mit Umschreibungen wie – könnte oder sollte – benannt. Gelangt man dann zu den harten Anforderungen, hier im speziellen zu der sog. Bruttogeschossfläche von 21.000 m², ist schnell klar, dass die vorgenannten Forderungen nur sehr eingeschränkt umzusetzen sind. Rechnet man die Fläche auf eine bebaute Grundfläche um, bedeutet dies, dass auf dem Gelände 5 viergeschossige Riegel von 70 Länge bei einer Gebäudetiefe von 15 m errichtet werden müssten. In dieser Grundfläche sind die Flächen für das Parken und die Erschließung der Gebäude noch enthalten. Es sollen auf diese Weise rund zweihundert Wohnungen entstehen. „# 014 | Sitzung Planungsausschuss – bitte zahlreich erscheinen | Besetzung Preisgericht“ weiterlesen

# 013 | Vogelkundliche Begehung im ‚Boxpark‘

06.05.04.2018 | 7:30 – Treffpunkt Boxgraben 59-61

Morgen findet die  vogelkundliche Begehung im ‚Boxpark‘ mit Frau Fürtjes | AK Ornithologie des NABU-Aachen statt. Auch wenn dies für einen Sonntag Morgen sehr früh ist, wird es sicher sehr interessant mehr zu den bereits beobachteten und gehörten Vögeln im hier im Blockinnerern zu erfahren. Eine kurze Rückmeldung, um die Anzahl der Personen einschätzen zu können, wäre toll. Kurzfristig Entschlossene sind aber selbstverständlich auch gerne willkommen.

info[at]luisenhoefe-aachen.de

Zusätzlich noch die Hinweise zu zwei Artikeln in den Aachener Nachrichten vom 02.05. bzw. 03.05:

Luisenhöfe: Bürgerinitiative befürchtet hohe Bebauungsdichte

„Deutliches Interresse“ an Erweiterung des Parkhauses

Beide Artikel werden wahrscheinlich erst Montag komplett zu lesen sein. Es besteht dann oder auch schon vorher, soweit bereits gelesen, die Möglichkeit diese Artikel über den Blog (am besten über den Beitrag # 012 | Ausschreibung Wettbewerb ist veröffentlicht) zu kommentieren oder direkt bei der Aachener Zeitung einen Leserkommentar zu platzieren.

# 012 | Ausschreibung Wettbewerb ist veröffentlicht

Die Investoren drücken aufs Tempo. Die Verwaltung der Stadt Aachen legt der Bezirksvertretung Mitte und dem Planungsausschuss die Ausschreibung für den Planungswettbewerb vor. Es wird empfohlen der vorgelegten Fassung zuzustimmen.

Partizipation der Anwohner

Durch die Investoren ist am 17.04 eine Informationsveranstaltung zu den Plänen für die Luisenhöfe durchgeführt worden. Es haben dort mehr als 60 Anwohner*innen teilgenommen und die Veranstaltung war von großem Mistrauen der Teilnehmer*innen gegenüber den Plänen Investoren geprägt. Im Rahmen dieser Veranstaltung ist auch ein sog. Workshop veranstaltet worden. Die Ergebnisse dieses Workshops sollten in die Ausschreibung einfließen. Die Dokumentation der Informationsveranstaltung und des Workshops liegen mittlerweile vor. Diese ist sehr durch die Investoren eingefärbt. Vom Moderationsbüro ISR ist die Dokumentation im Nachgang als ‚Ideenschmiede‘ betitelt worden und soll Anlage der Ausschreibung beigefügt werden. Gleichzeitig wird bereits die Ausschreibung von der Verwaltung den Fraktionen für die kommende Sitzung der Bezirksvertretung Mitte am 09.05 und des Planungsausschusses am 17.05 zur Abstimmung vorgelegt worden. Eine wirkliche Partizipation der Anwohner sieht anders aus – eher kann man dies als ‚Partizitainment‘ bezeichnen. „# 012 | Ausschreibung Wettbewerb ist veröffentlicht“ weiterlesen