Luisenhöfe – Klimanotstand – Demo 14.11.2019

Das Projekt Luisenhöfe ist das erste Großprojekt, bei dem die Stadt Aachen Farbe bekennen muss, wie sie mit dem erklärten Klimanotstand umgehen will. Unsere Forderungen zu dem Projekt decken sich in beinah allen Bereichen mit den Zielen einer sozialen, ökologischen und nachhaltigen Stadtentwicklung. Diese Chance sollte nicht verpasst werden.

Am 14.11.2019 wird das Projekt Luisenhöfe im Planungsausschuss behandelt. Deshalb möchten wir zu einer Demo vor Beginn der Sitzung aufrufen. Diese findet am kommenden Donnerstag ab

16:30 vor dem Verwaltungsgebäude am Marschiertor

statt.

Wir würden uns über eine zahlreiche und bunte Unterstützung freuen.

 

Um noch einmal deutlich zu machen, wie groß die Übereinstimmung der unserer Forderungen zu dem Projekt in Bezug auf eine nachhaltige Stadtentwicklung ist, hier eine Auflistung der verschiedenen Themen:

Natur- und direkter Klimaschutz

  • Es werden im einem innerstädtischen Bereich 34 Bäume gefällt, welche der Baumschutzsatzung unterliegen. Diese können zum größten Teil noch nicht einmal auf dem Gelände selbst ausgeglichen werden – geschweige denn, dass sie mit Bäumen ersetzt werden, welche die gleiche ‚CO2 Leistung‘ besitzen.
  • Die Blockinnenfläche ist im Klimafolgen-Anpassungskonzept, welches als Gutachten Grundlage für die Erstellung des neuen Flächennutzungsplan (FNP*2030) ist, als klimarelevante Fläche (Seite 5) ausgewiesen worden. Diese Flächen sind laut Gutachten nicht zu überbauen.
  • Im gültigen FNP ist die Fläche als Grünfläche ausgewiesen – im Entwurf des FNP*2030 ist diese Grünfläche verschwunden.
  • Mit Boxpark ist analog zum Schwedenpark eine verwilderte innerstädtische Fläche vorhanden, welche der Nukleus für die große Artenvielfalt hier im Block ist.
  • Die Verwaltung der Stadt Aachen hat bereits mehrmals vorgeschlagen, den Boxpark an den Investor zu verkaufen. Hierzu soll es Auflagen geben, aber es liegt sicher nicht im Interesse des Investors eine verwilderte Fläche brach liegen zu lassen.
  • Der Boxpark ist im Sommer ein ganz beachtlicher Kaltluftspender.
  • Wie sich die neue Bebauung auf die Kaltluftströme in die Innenstadt auswirkt, ist bisher überhaupt nicht untersucht worden.
  • Wie sich der neue Versiegelungsgrad im Zuge von Starkregenereignissen verhält, ist völlig offen. Einige wissen vielleicht, dass beim letzten Starkregenereignis der Netto am Boxgraben vollgelaufen ist und 3 Monate saniert werden musste.

Mobilität und CO2 Äquivalent

  • Das Projekt hat die herausragende Chance als wirklich autofreies Projekt entwickelt zu werden.
  • Zwei Bahnhöfe in direkter Nähe, mehrere Buslinien sowie Innenstadt, Uni und FH in Fuß- und Radabstand.
  • Dennoch soll das Parkhaus des Luisenhospitals erweitert und eine Tiefgarage für ca. 150 Autos gebaut werden.
  • Autos stehen 23 von 24 Std. am Tag rum – hierfür soll ein riesig großer Betonsarg in der Erde versenkt werden.
  • Bei der Herstellung von Zement fallen ca. 7% der weltweiten CO2 Emissionen an.
  • Mit dem Verzicht des Baus einer Tiefgarage sowie der Erweiterung des Parkhauses und damit verbunden einem autofreien Quartier können etwa 475 t CO2 Emissionen vermieden werden (die genauen Betonmassen der Tiefgarage sind noch nicht zu ermitteln, deshalb ist dies nur eine grobe Schätzung).
  • Mit einer nachhaltigen Bauweise kann sicher noch viel mehr CO2 eingespart werden.
  • Das hochpreisige Wohnen muss zurückgedrängt werden. Dies führt letztendlich auch zu weiteren CO2 Emissionen.
  • Für das Kaldegelände sollten alle Optionen offengehalten werden. Wohnen und Arbeiten soll miteinander verbunden werden.
  • Damit ist eine Stadt der kurzen Wege möglich.
Diese Auflistung ist sicher noch nicht abschließend. Deshalb würden wir uns über eine zahlreiche und bunte Unterstützung am kommenden Donnerstag freuen.

520 Unterschriften

Unterschriftensammlung

Leider haben uns noch weitere 37 Unterschriften zu spät erreicht. Mit diesen Unterschriften haben 520 Unterzeichner sich für unser Anliegen ausgesprochen. Da die Onlinepetition abgeschlossen ist, sind diese Unterschriften leider nicht mehr über OpenPetition hochzuladen. Wir werden sie dennoch, trotz Überschreitung der Eingabefrist, an die Stadt übergeben.

Klimanotstand

Die Städte Konstanz, Kiel, Ludwigslust und Herford haben den Klimanotstand ausgerufen. Kleve soll im Juni folgen. Mit unserem Engagement verfolgen wir letztendlich Maßnahmen, welche helfen sollen Maßnahmen gegen den Klimawandel auf lokaler Ebene umzusetzen. Mit dem jetzt in Aufstellung begriffenen Bebauungsplan hat die Stadt Aachen ganz konkret ein Mittel in der Hand, um Klimaschutzmaßnahmen jetzt zu ergreifen sowie die Chance eine nachhaltige Stadt- und Verkehrsplanung zu initiieren. Unsere Vorschläge hierzu liegen auf dem Tisch. Wir sind weiterhin bereit für den Dialog und möchten unser Engagement zum Vorteil der Stadt und ihrer Einwohner einbringen.

Aufstellung des Bebauungsplans Luisenhöfe = Instrument gegen den Klimawandel

# 019 | Presseinfo zum Wettbewerb

Bürgerinitiative Luisenhöfe nur eingeschränkt zufrieden mit Siegerentwurf des städtebaulichen Wettbewerbs

„Der Siegerentwurf ist zwar der beste der Entwürfe, der für den  städtebaulichen Wettbewerb eingereicht wurden, er stellt dennoch nicht die beste Lösung für den Baublock zwischen Boxgraben, Mariabrunnstraße, Reumontstraße und Südstraße dar.“ So beschreibt Karsten Schellmat , Initiator der Bürgerinitiative Luisenhöfe, das Ergebnis des Wettbewerbs. Am 4. September hatte sich die Wettbewerbsjury einstimmig für den Entwurf des Düsseldorfer Büros Hector3 ausgesprochen. Ein zweiter Preis wurde nicht vergeben.

Eigentlich Baufläche
Eigentum Luisenhöfe GmbH + optionaler Garagenhof

Ergebnis des Wettbewerbs

Die Bürgerinitiative war in diesem Gremium vertreten. Begründet hatte die Initiative ihre Teilnahme damit, so zumindest ansatzweise mit gestalten zu können, auch wenn man nur mit einer von insgesamt 13 Stimmen im Gremium vertreten war. Positiv bewertet die Initiative, dass mit diesem Entwurf die Grünfläche, die man inzwischen als Boxpark bezeichnet, weitgehend unangetastet bleibt, dass das Parkhaus oberirdisch nur geringfügig erweitert wird und dass Teile der Bebauung „# 019 | Presseinfo zum Wettbewerb“ weiterlesen

# 013 | Vogelkundliche Begehung im ‚Boxpark‘

06.05.04.2018 | 7:30 – Treffpunkt Boxgraben 59-61

Morgen findet die  vogelkundliche Begehung im ‚Boxpark‘ mit Frau Fürtjes | AK Ornithologie des NABU-Aachen statt. Auch wenn dies für einen Sonntag Morgen sehr früh ist, wird es sicher sehr interessant mehr zu den bereits beobachteten und gehörten Vögeln im hier im Blockinnerern zu erfahren. Eine kurze Rückmeldung, um die Anzahl der Personen einschätzen zu können, wäre toll. Kurzfristig Entschlossene sind aber selbstverständlich auch gerne willkommen.

info[at]luisenhoefe-aachen.de

Zusätzlich noch die Hinweise zu zwei Artikeln in den Aachener Nachrichten vom 02.05. bzw. 03.05:

Luisenhöfe: Bürgerinitiative befürchtet hohe Bebauungsdichte

„Deutliches Interresse“ an Erweiterung des Parkhauses

Beide Artikel werden wahrscheinlich erst Montag komplett zu lesen sein. Es besteht dann oder auch schon vorher, soweit bereits gelesen, die Möglichkeit diese Artikel über den Blog (am besten über den Beitrag # 012 | Ausschreibung Wettbewerb ist veröffentlicht) zu kommentieren oder direkt bei der Aachener Zeitung einen Leserkommentar zu platzieren.

Neue Machbarkeitsstudie im Planungsausschuss

Für Donnerstag den 07.12.2017 ist die Vorstellung einer überarbeiteten Machbarkeitsstudie im Planungsausschuss vorgesehen. Dies ist bereits die dritte Vorstellung. Der angekündigte Dialog mit den Bürgern (siehe AZ vom 05.04.2017) lässt also weiter auf sich warten. Da die Vorstellung der Machbarkeitsstudie im nicht öffentlichen Teil der Sitzung stattfindet, wird nicht öffentlich werden, wie die Studie nun ausgestaltet ist. Ob die unter – nachhaltige Quartiersentwicklung – dargestellten Anforderungen für eine nachhaltige Planung Beachtung gefunden haben, ist nicht bekannt. Eine transparente Einbindung der Anwohner in Bezug auf die zukünftige Entwicklung ihres direkten Umfelds ist weiterhin wünschenswert. „Neue Machbarkeitsstudie im Planungsausschuss“ weiterlesen

Wettbewerb für Wohnbebauung Sophien- und Charlottenstrasse

Uhrenturm auf dem Kalde Gelände

Im Blockinnern des Areals der alten Tuchfabrik im Bereich der Sophien- und Charlottenstrasse soll gebaut werden. Gebäudeteile der `Tuchfabrik Aachen´, vormals Süskind und Sternau AG, sind länger von dem Tanzsportclub TSC Schwarz-Gelb Aachen genutzt worden. Nach deren Auszug liegt das Gelände nun brach. Der Planungsausschuss hat sich jetzt für die Entwicklung „eines gemischten Quartiers mit Wohnen und Gewerbe im Blockinnenbereich“ und der Durchführung eines Wettbewerbs ausgesprochen. „Wettbewerb für Wohnbebauung Sophien- und Charlottenstrasse“ weiterlesen

Deutscher Nachhaltigkeitspreis

Nachhaltigkeit

Die Stadt Aachen ist unter den Finalisten

Die Stadt Aachen ist neben Gelsenkirchen und Hannover unter den Finalisten in der Kategorien Großstädte für den deutschen Nachhaltigkeitspreis nomoniert. Am 8. Dezember findet die Preisverleihung in Düsseldorf statt. Aachen wird von der Jury in der Begründung für die grosse Spannbreite seiner Maßnahmen gelobt:

Das Leitbild und Strategiekonzept Aachen 2020 sowie der Masterplan Aachen*2030 umfassen die breite Spannweite der gesetzten Ziele. Bis 2020 ist demnach eine CO2-Einsparung von 40% geplant, wovon bis heute bereits 25% erreicht wurden. Außerdem sollen trotz der steigenden Einwohnerzahl die Pro-Kopf-Emissionen weiter gesenkt werden. (Auszug aus der Begründung der Jury)

„Deutscher Nachhaltigkeitspreis“ weiterlesen