Lärmaktionsplan Stadt Aachen

Bisher haben wir uns als Initiative nicht zum Thema Lärmbelastungen in der Stadt, insbesondere hier im Block, geäußert. Wir leben in einer dichtbesiedelten Stadt und hier sind Lärmimmisionen unvermeidlich. Dennoch grenzt das Planungsgebiet an eine der meist befahrenen Straßen Aachens und bringt dementsprechend ehebliche Lärmbelastungen vor allem für die Anwohner des Boxgrabens mit sich.

Laute Vorderseite – ruhige Rückseite

Diese Lärmbelastungen konnten bisher immer durch den ruhigen Innenblock kompensiert werden. Dies hat sehr viel mit den Abständen zu der bestehenden Bebauung und vor allem mit dem Boxpark und der übrigen Grünfläche zu tun. Lärm fällt lange nicht so ins Gewicht, wenn ruhige Zonen direkt angrenzen oder zur Erholung schnell erreichbar sind. Diese Qualität muss mit der geplanten Bebauung nicht komplett verschwinden, aber dieser Aspekt ist bisher in der Planung nicht ausreichend behandelt worden bzw. im Vorfeld untersucht worden.

Bürgerbeteiligung Lärmaktionsplan

In der Stadt gibt es verschiedene Situationen, welche stark durch Lärm belastet sind. Hierzu gehört der Boxgraben. Aber auch die Lärmimmisionen der Bahn besonders durch den Güterverkehr nachts sind Lärmquellen in unmittelbarer Nähe des Projektgebietes. Um diese Lärmquellen zu bewerten und nach Möglichkeit zu bekämpfen hat die Stadt Aachen einen Lärmaktionsplan aufgestellt. Dieser Plan wird nun überarbeitet. Hierzu findet noch bis zum 05.01.2020 eine Bürgerbeteiligung statt. An dieser kann online teilgenommen werden. Sie ist über den unten stehenden link zu finden. Ebenso ist hier der Fragebogen in analoger Form zu finden. Dieser kann ausgedruckt, ausgefüllt und bei den Bezirksvertretungen abgegeben bzw. an die Stadt Aachen gesendet werden.

Flächen mit geringer Lärmbelastung

In dem Fragebogen wird explizit gefragt, ob sich gering belastete Flächen in 500m oder 5-10 Gehminuten Entfernung vom Wohnort befinden. Verschiedene wissenschaftliche Studien haben die Belastung durch Lärm beleuchtet. Den Erkenntnissen hieraus trägt genau diese Frage Rechnung. Nicht nur aus Sicht der Biodiversität, der Artenvielfalt, der Entstehung von Kaltluft bei starken Hitzeereignissen, der Kompensation von Starkregen spielt der grüne Blockinnenbereich eine große Rolle. Auch zur Kompensation der sehr lauten Situation am Boxgraben leistet der Grünbereich im Block einen sehr großen Beitrag. Letztendlich trägt die ruhige Innenseite zu einer geringeren gesundheitlichen Belastung der Anwohner des Blocks bei.

Bürgerbeteiligung

Um diesen Aspekt in die weitere Planung und Diskussion einzubringen ist es sinnvoll an der Bürgerbeteiligung teilzunehmen. Die Qualität, welche dieser Innenbereich hat, muss auch in Bezug auf die angrenzenden Lärmquellen noch deutlich mehr beachtet werden. Im gültigen integrierten Lärmaktionsplan für die Stadt Aachen vom 2012 ist bereits der Blockinnenbereich als Stadtoase benannt worden (Seite 56). Als BI haben wir deshalb folgende Vorschläge zum Ausfüllen des Formulars formuliert….

Als ruhig empfundene Zone höchstens 500m oder 5-10 Gehminuten entfernt:

Der Blockinnenbereich Boxgraben/Südstrasse/Reumontstrasse/Mariabrunnstr.

Verbesserungsvorschläge:

Erhalt der im gültigen FNP angegebenen Grünfläche (auch als Gebiet mit besonderer Klimafunktion) im Blockinnenbereich Boxgraben/Südstrasse/Reumontstrasse/Mariabrunnstr.
Reduktion des Autoverkehr auf dem Boxgraben

Diese können übernommen werden. Jeder sollte aber natürlich ebenso seine eigenen Eindrücke, Positionen und Verbesserungsvorschläge äußern.

https://serviceportal.aachen.de/suche/-/egov-bis-search/service/1050501

 

 

Bürgeranhörung

Sind die Ideen, die durch in Anwohner in den Planungsprozess für die Luisenhöfe eingebracht worden sind und weiterhin eingebracht werden, so abwegig? Warum sind diese Ideen nicht schon längst als eine echte Grundlage für die Entwicklung des Quartiers herangezogen worden sind?

Eine Vielzahl von Ideen haben die Anwohner in die Bürgeranhörung vom 14.03.2019 eingebracht. Die Unzufriedenheit mit der bisherigen Berücksichtigung der Bürgeranliegen war sehr groß. Dies hat sich schon in der Länge der Veranstaltung gezeigt, in der noch nicht einmal alle Themenbereiche angesprochen werden konnten. Um möglichst alle Themen in die laufende Bürgerbeteiligung einzubringen, läuft noch bis zum 10.04.2019 eine Unterschriftensammlung in den umliegenden Geschäften sowie online unter:

Open Petition: Die Luisenhöfe nachhaltig gestalten – Für ein lebendiges Reumontviertel!

Darüber hinaus sollten aber alle Anwohner noch eigene Eingaben zu den einzelnen Themen und Ihren Anliegen machen. Mit der Anzahl der Eingaben kann unserem Anliegen deutlich Nachdruck verliehen werden. Eingaben sind unter folgender Adresse möglich:

Bauleitplanung Aachen

Da die Eingaben bisher nicht öffentlich gemacht werden, möchten wir gerne alle Eingaben sammeln und auf dieser Seite veröffentlichen. Eingereichte Eingaben können an folgende Adresse gesendet werden:

info@luisenhoefe-aachen.de

Die Initiative

Die Initiative Luisenhöfe hat sich bislang immer für eine nachhaltige Entwicklung der Luisenhöfe ausgesprochen. Es ist nie eine grundsätzliche Ablehnung des Projekts postuliert worden, obwohl viele Anwohner aus nachvollziehbaren Gründen durchaus einen kompletten Stopp des Projekts begrüßen würden. Aber es gibt in weiten Teilen eine Einsicht, dass zusätzlicher Wohnraum geschaffen werden muss. Für dieses Gebot neuen Wohnraum schaffen zu müssen, darf aber nicht das gewachsene Umfeld ausgeblendet werden.

Bürgeranhörung

Genau in diesem Grundton ist die Bürgeranhörung im Rahmen der vorzeitigen Bürgerbeteiligung verlaufen. Hier sind die Themen wie die geplante Dichte, ein anderes Mobilitätskonzept, ein wirklich wertschätzender Umgang mit dem vorhandenen Grün explizit von den Anwohnern benannt worden. Auch vom Erhalt des Kalde Geländes war die Rede. „Bürgeranhörung“ weiterlesen

Infoveranstaltung der Stadt am 14.03.2019

Am 14.03.2019 soll eine vorgezogene Bürgerbeteiligung zum Bebauungsplanverfahren stattfinden. Der genaue Zeitpunkt und der Ort ist bisher nicht bekannt. Wir werden aber informieren, sobald wir genauere Informationen haben.

Eingaben zum Verfahren machen

Ablauf des Verfahrens

Am 10.01.2019 ist die Eröffnung des Verfahrens zur Aufstellung eines Bebauungsplans im Planungsausschuss beschlossen worden. Das nun von der Stadt Aachen gewählte Verfahren sieht eine frühzeitige Bürgerbeteiligung vor. Die beinhaltet eine Ausstellung der dem Verfahren zu Grunde liegenden Planung und eben die oben benannte Informationsveranstaltung der Stadt Aachen am 14.03.2019.

Die dieser Offenlegung der Planung zu Grunde liegende Planung ist die des Wettbewerbs mit leichten Modifikationen; will sagen es hat sich kaum etwas zum Stand des Wettbewerbs verändert. In einem Zeitraum von 4 Wochen können alle Bürger Eingaben machen, welche dann im weiteren Prozess bewertet werden und eventuell in die Planung einfließen.

„Infoveranstaltung der Stadt am 14.03.2019“ weiterlesen

# 019 | Presseinfo zum Wettbewerb

Bürgerinitiative Luisenhöfe nur eingeschränkt zufrieden mit Siegerentwurf des städtebaulichen Wettbewerbs

„Der Siegerentwurf ist zwar der beste der Entwürfe, der für den  städtebaulichen Wettbewerb eingereicht wurden, er stellt dennoch nicht die beste Lösung für den Baublock zwischen Boxgraben, Mariabrunnstraße, Reumontstraße und Südstraße dar.“ So beschreibt Karsten Schellmat , Initiator der Bürgerinitiative Luisenhöfe, das Ergebnis des Wettbewerbs. Am 4. September hatte sich die Wettbewerbsjury einstimmig für den Entwurf des Düsseldorfer Büros Hector3 ausgesprochen. Ein zweiter Preis wurde nicht vergeben.

Eigentlich Baufläche
Eigentum Luisenhöfe GmbH + optionaler Garagenhof

Ergebnis des Wettbewerbs

Die Bürgerinitiative war in diesem Gremium vertreten. Begründet hatte die Initiative ihre Teilnahme damit, so zumindest ansatzweise mit gestalten zu können, auch wenn man nur mit einer von insgesamt 13 Stimmen im Gremium vertreten war. Positiv bewertet die Initiative, dass mit diesem Entwurf die Grünfläche, die man inzwischen als Boxpark bezeichnet, weitgehend unangetastet bleibt, dass das Parkhaus oberirdisch nur geringfügig erweitert wird und dass Teile der Bebauung „# 019 | Presseinfo zum Wettbewerb“ weiterlesen

# 014 | Sitzung Planungsausschuss – bitte zahlreich erscheinen | Besetzung Preisgericht

Am kommenden Donnerstag den 17.05 um 17:00 im Verwaltungsgebäude Marschiertor, Lagerhausstraße, Sitzungssaal 170 tagt der Planungsausschuss der Stadt Aachen. Hier wird darüber entschieden, ob die mit der Verwaltung abgestimmte Version der Auslobung als Grundlage für städtebaulichen Wettbewerb für die Blockinnenbebauung als Grundlage für den städtebaulichen Wettbewerb herangezogen wird. Wir haben allen planungspolitischen Sprechern eine detaillierte Kommentierung der Ausschreibung zukommen lassen. Die Hauptkritik ist weiterhin die viel zu hohe Dichte mit der das Gelände bebaut werden soll.

Dichte der Bebauung

Hauptsächlich aus diesem Grund ist das Projekt bereits dreimal im Planungsausschuss gescheitert. Da sich unserer Recherche nach die Dichte gegenüber den vorangegangenen Planungen, wenn dann nur marginal verändert hat, muss diese Kritik eigentlich weiterhin Bestand haben. In der Ausschreibung sind viele Anmerkungen aus der von den Investoren so betitelten Ideenschmiede aufgenommen worden; was zunächst löblich ist. Diese Anforderungen sind aber nur als weiche Faktoren mit Umschreibungen wie – könnte oder sollte – benannt. Gelangt man dann zu den harten Anforderungen, hier im speziellen zu der sog. Bruttogeschossfläche von 21.000 m², ist schnell klar, dass die vorgenannten Forderungen nur sehr eingeschränkt umzusetzen sind. Rechnet man die Fläche auf eine bebaute Grundfläche um, bedeutet dies, dass auf dem Gelände 5 viergeschossige Riegel von 70 Länge bei einer Gebäudetiefe von 15 m errichtet werden müssten. In dieser Grundfläche sind die Flächen für das Parken und die Erschließung der Gebäude noch enthalten. Es sollen auf diese Weise rund zweihundert Wohnungen entstehen. „# 014 | Sitzung Planungsausschuss – bitte zahlreich erscheinen | Besetzung Preisgericht“ weiterlesen