Frühjahrsputz im Boxpark

Eigentlich wollten wir am morgigen Samstag am Frühjahrsputz der Stadt Aachen teilnehmen und den Boxpark von Zivilistionsmüll befreien. Den Frühjahrsputz hat das Immobilienmanagement der Stadt Aachen aber schon sehr gründlich erledigt. Neben einer durch den Sturm geschädigten Magnolie sind mehrere Bäume gefällt, sowie sehr viel Unterholz und Gebüsch entfernt worden. Dies ist in der Vogelbrutschutzzeit geschehen und hat unserer Ansicht nicht viel mit den angeführten Gründen der Verkehrssichertheit zu tun. Eine simple Sperrung des Geländes mit Bauzäunen hätte es in der Brutschutzzeit ebenso getan, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Wer sich also das Ergebnis der Arbeiten ansehen möchte, ist herzlich eingeladen.

Samstag 30.03.2019 | Boxgraben 59-61 | 11:00 – 13:00 Uhr

Bürgeranhörung

Sind die Ideen, die durch in Anwohner in den Planungsprozess für die Luisenhöfe eingebracht worden sind und weiterhin eingebracht werden, so abwegig? Warum sind diese Ideen nicht schon längst als eine echte Grundlage für die Entwicklung des Quartiers herangezogen worden sind?

Eine Vielzahl von Ideen haben die Anwohner in die Bürgeranhörung vom 14.03.2019 eingebracht. Die Unzufriedenheit mit der bisherigen Berücksichtigung der Bürgeranliegen war sehr groß. Dies hat sich schon in der Länge der Veranstaltung gezeigt, in der noch nicht einmal alle Themenbereiche angesprochen werden konnten. Um möglichst alle Themen in die laufende Bürgerbeteiligung einzubringen, läuft noch bis zum 10.04.2019 eine Unterschriftensammlung in den umliegenden Geschäften sowie online unter:

Open Petition: Die Luisenhöfe nachhaltig gestalten – Für ein lebendiges Reumontviertel!

Darüber hinaus sollten aber alle Anwohner noch eigene Eingaben zu den einzelnen Themen und Ihren Anliegen machen. Mit der Anzahl der Eingaben kann unserem Anliegen deutlich Nachdruck verliehen werden. Eingaben sind unter folgender Adresse möglich:

Bauleitplanung Aachen

Da die Eingaben bisher nicht öffentlich gemacht werden, möchten wir gerne alle Eingaben sammeln und auf dieser Seite veröffentlichen. Eingereichte Eingaben können an folgende Adresse gesendet werden:

info@luisenhoefe-aachen.de

Die Initiative

Die Initiative Luisenhöfe hat sich bislang immer für eine nachhaltige Entwicklung der Luisenhöfe ausgesprochen. Es ist nie eine grundsätzliche Ablehnung des Projekts postuliert worden, obwohl viele Anwohner aus nachvollziehbaren Gründen durchaus einen kompletten Stopp des Projekts begrüßen würden. Aber es gibt in weiten Teilen eine Einsicht, dass zusätzlicher Wohnraum geschaffen werden muss. Für dieses Gebot neuen Wohnraum schaffen zu müssen, darf aber nicht das gewachsene Umfeld ausgeblendet werden.

Bürgeranhörung

Genau in diesem Grundton ist die Bürgeranhörung im Rahmen der vorzeitigen Bürgerbeteiligung verlaufen. Hier sind die Themen wie die geplante Dichte, ein anderes Mobilitätskonzept, ein wirklich wertschätzender Umgang mit dem vorhandenen Grün explizit von den Anwohnern benannt worden. Auch vom Erhalt des Kalde Geländes war die Rede. „Bürgeranhörung“ weiterlesen

Start Unterschriftensammlung

Die frühzeitige Bürgerbeteiligung für die Bebauungspläne Luisenhöfe startet. Am Donnerstag, 14.03. findet im Verwaltungsgebäude Mozartstraße 2-10 | Raum 207 ab 18:00 Uhr eine öffentliche Information der Stadt Aachen zu den bisherigen Planungen statt. Als Initiative haben wir eine Stellungnahme hierzu formuliert. Diese Stellungnahme findet Ihr / Sie unter folgendem link:

Stellungnahme / Unterschriftenliste

Unterschriften hierzu können online unter

OpenPetition

geleistet werden.

oder in folgenden Geschäften der Nachbarschaft:

  • Kiosk Herr Held, Südstraße
  • Kiosk Feda Shop, Ecke Südstraße / Boxgraben
  • Kiosk Laden vom Boxgraben, Sven Bodenstedt
  • Apotheke am Luisenhospital, Boxgraben / Mariabrunnstraße
  • Ladenlokal Die Linke, Südstraße
  • Mozartapotheke, Boxgraben
  • Moss Bäckerei – Boxgraben
  • Textilreinigung Vangelis, Südstraße / Reumontstraße
  • Troi Architekten, Südstraße
  • Suedoase, Südstraße
  • Printclub Boxgraben

„Start Unterschriftensammlung“ weiterlesen

Entwurf zum Luftreinhalteplan

Der Luftreinhalteplan der Stadt Aachen ist als zweite Fortschreibung im Entwurf veröffentlicht. Die Stadt Aachen regiert hiermit auf das Urteil zum Dieselfahrbot vom 08.06.2018. Ob die in der Fortschreibung beschriebenen Maßnahmen ausreichend sein werden, wird von der Bezirksregierung Köln beurteilt.

Bis zum 15.11.2018 läuft das offizielle Beteiligungsverfahren. Eingaben können bis zum 29.11.2018 erfolgen. Auf Seite 98 ist der Ablauf der Beteiligung dargestellt.

Der Beitrag von Grünstrukturen (Filterung der Luft) wird hier nicht benannt. Über den Boxpark hinaus sollten deshalb weitere Grünstrukturen erhalten bleiben. Bis eine neue Bepflanzung den Beitrag liefert, welche das jetzt bestehende Grün und die alten Bäume liefern, müssen erst Jahre vergehen.

Durch die Vermeidung des Baus neuer Stellplätze im Rahmen eines alternativen Mobilitätskonzept kann verhindert werden, dass noch mehr Autos in die Stadt fahren. Die neue Landesbauordnung und die Stellplatzverordnung der Stadt Aachen bietet hierzu die entsprechenden Möglichkeiten. Denn durch Vermeidung von Verkehr ist eine deutlich grössere Reduktion des Austauschs von Schadstoffen zu erreichen, als immer nur auf technische Lösungen beim Schadstoffausstoß zu setzen.

Als Initiative Luisenhöfe werden wir zu beiden Punkten eine Eingabe verfassen. Es wäre sicher hilfreich, wenn viele Eingaben zum Luftreinhalteplan gemacht werden. Die Eingaben müssen per E-Mail an lrp@brk.nrw.de oder stadt.aachen@mail.aachen.de gesendet werden. Betreff und Eingangsbestätigung nicht vergessen.

2. Fortschreibung 2019 – Entwurf

# 019 | Presseinfo zum Wettbewerb

Bürgerinitiative Luisenhöfe nur eingeschränkt zufrieden mit Siegerentwurf des städtebaulichen Wettbewerbs

„Der Siegerentwurf ist zwar der beste der Entwürfe, der für den  städtebaulichen Wettbewerb eingereicht wurden, er stellt dennoch nicht die beste Lösung für den Baublock zwischen Boxgraben, Mariabrunnstraße, Reumontstraße und Südstraße dar.“ So beschreibt Karsten Schellmat , Initiator der Bürgerinitiative Luisenhöfe, das Ergebnis des Wettbewerbs. Am 4. September hatte sich die Wettbewerbsjury einstimmig für den Entwurf des Düsseldorfer Büros Hector3 ausgesprochen. Ein zweiter Preis wurde nicht vergeben.

Eigentlich Baufläche
Eigentum Luisenhöfe GmbH + optionaler Garagenhof

Ergebnis des Wettbewerbs

Die Bürgerinitiative war in diesem Gremium vertreten. Begründet hatte die Initiative ihre Teilnahme damit, so zumindest ansatzweise mit gestalten zu können, auch wenn man nur mit einer von insgesamt 13 Stimmen im Gremium vertreten war. Positiv bewertet die Initiative, dass mit diesem Entwurf die Grünfläche, die man inzwischen als Boxpark bezeichnet, weitgehend unangetastet bleibt, dass das Parkhaus oberirdisch nur geringfügig erweitert wird und dass Teile der Bebauung „# 019 | Presseinfo zum Wettbewerb“ weiterlesen

# 015 | Städtebaulicher Wettbewerb

Städtebaulicher Wettbewerb

Ein anvisierter städtebaulicher Wettbewerb ist nun auch vom Planungsausschuss in seiner Sitzung am 17.05.2018 beschlossen worden. Hierbei sind viele unserer Anmerkungen zu der Ausschreibung (alter Stand), welche wir den planungspolitischen Sprechern sowie den Fraktionen zur Verfügung gestellt hatten, übernommen worden. Die Aachener Nachrichten berichteten hierüber am 18.05.2018. Zuvor hatte schon der Bezirksausschuss Mitte empfohlen einen städtebaulichen Wettbewerb durchzuführen. Dies aber mit der Auflage die vorgelegte Ausschreibung im Planausschuss zu beraten.

Stadtbiotop Boxpark
Stadtbiotop BoxPark

Zwischenpräsentation der Wettbewerbsbeitäge

Insbesondere die Zwischenpräsentation der Wettbewerbsbeiträge am 09.07.2018 um 18:00, welche wahrscheinlich wiederum im Luisenhospital stattfindet, bietet die Gelegenheit die Anliegen der Anwohner*innen nochmals in den Prozess einzubringen. Es ist eine kurze Vorstellung der Entwürfe geplant. Danach sollen, ähnlich wie bei der letzten Präsentation, die Entwürfe in Kleingruppen besprochen werden. Hier ist es sehr wichtig zahlreich zu erscheinen und Anmerkungen zu den vorgestellten Plänen zu machen. „# 015 | Städtebaulicher Wettbewerb“ weiterlesen

# 013 | Vogelkundliche Begehung im ‚Boxpark‘

06.05.04.2018 | 7:30 – Treffpunkt Boxgraben 59-61

Morgen findet die  vogelkundliche Begehung im ‚Boxpark‘ mit Frau Fürtjes | AK Ornithologie des NABU-Aachen statt. Auch wenn dies für einen Sonntag Morgen sehr früh ist, wird es sicher sehr interessant mehr zu den bereits beobachteten und gehörten Vögeln im hier im Blockinnerern zu erfahren. Eine kurze Rückmeldung, um die Anzahl der Personen einschätzen zu können, wäre toll. Kurzfristig Entschlossene sind aber selbstverständlich auch gerne willkommen.

info[at]luisenhoefe-aachen.de

Zusätzlich noch die Hinweise zu zwei Artikeln in den Aachener Nachrichten vom 02.05. bzw. 03.05:

Luisenhöfe: Bürgerinitiative befürchtet hohe Bebauungsdichte

„Deutliches Interresse“ an Erweiterung des Parkhauses

Beide Artikel werden wahrscheinlich erst Montag komplett zu lesen sein. Es besteht dann oder auch schon vorher, soweit bereits gelesen, die Möglichkeit diese Artikel über den Blog (am besten über den Beitrag # 012 | Ausschreibung Wettbewerb ist veröffentlicht) zu kommentieren oder direkt bei der Aachener Zeitung einen Leserkommentar zu platzieren.

# 007 | Alternatives Mobilitätskonzept

Die Stadt Aachen hat wie viele andere Städte mit der Luftreinhaltung zu kämpfen. Hierzu gibt es mehrere Ansätze, um die Qualität der Luft wiederherzustellen. Ein alternatives Mobilitätskonzept ist sicher ein ganz entscheidender Faktor in Bezug auf die Luftreinhaltung.

Green City Plan

Aktuell ist der sog. Green City Plan vorgestellt worden. Der Fokus liegt auf einem Umbau der Verkehrssysteme bzw. -infrastruktur, da hier Fördermittel z.T. von der Automobilindustrie bereitgestellt werden. Viele der dort vorgestellten Maßnahmen werden sicher zu einer besseren und zukunftsorientierten Stadtumwelt beitragen. Die hiermit beabsichtigte Reduzierung des Verkehrs kann aber nur mit einem Fokus auf den ÖPNV gelingen und muss noch mit weiteren Maßnahmen flankiert werden. Aus unserer Sicht gehört hierzu die Reduzierung, und wenn möglich die Vermeidung, von weiterem Individualverkehr bei innerstädtischen Neubaumaßnahmen.

Neue Stellplatzverordnung

Konkret geht es hier um die Erweiterung des Parkhauses des Luisenhospitals. Wir haben bereits mit den Investoren über ein alternatives Mobilitätskonzept diskutiert. Die damals noch hypothetische Diskussion – es müssen bei jeder Bebauung Regularien der Stellplatzverordnung eingehalten werden – hat durch die Vorstellung des Konzepts einer neuen Stellplatzverordnung für die Stadt Aachen eine reale Basis erhalten. Im Zusammenhang mit der Vorstellung des Konzepts, wurden selbst Investoren zitiert, die den Leerstand bereits gebauter Tiefgaragenplätze beklagen.

Raum Auto versus Fahrrad - alternatives Mobilitätskonzept

„# 007 | Alternatives Mobilitätskonzept“ weiterlesen

# 005 | 27.02.2018 Versammlung in der Suedoase

Am 27.02.2018 hat in der Suedoase KUNST & KULTUR eine erste Versammlung zur Information der Anwohner über den aktuellen Stand des Projektes Luisenhöfe stattgefunden. Zunächst einen besonderen Dank an die Suedoase, dass für das Treffen die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt worden sind. Zu dem Treffen sind ca. 30 Interessierte erschienen, welche sich zum größten Teil aus direkt betroffenen Anwohnern zusammensetzten.

Zu Beginn der Versammlung hat eine Information zum Stand der Planungen und der Vorstellung erster Ansätze zur Erstellung eines Anforderungskatalogs für den Wettbewerb für eine mögliche neue Bebauung stattgefunden. Es folgten Rückfragen zu Umfang der Bebauung, Dichte der Bebauung, Fokus der Initiative, zum verwilderten Grundstück, Vorgaben für den Wettbewerb, zum Vorgehen der Investoren | Entwickler, Entwicklungen in der Südstrasse sowie weitere Fragen (siehe Mitschrift der Diskussion). Diese Fragen sind soweit möglich beantwortet worden.

Am 27.02.2018 hat in der Suedoase KUNST & KULTUR eine Versammlung zur Information der Anwohner über den aktuellen Stand des Projektes Luisenhöfe stattgefunden. Zunächst einen besonderen Dank an die Suedoase, dass für das Treffen die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt worden sind. Zu dem Treffen sind ca. 30 Interessierte erschienen, welche sich zum größten Teil aus direkt betroffenen Anwohnern zusammensetzten. Zunächst hat eine Information zum Stand der Planungen und der Vorstellung erster Ansätze zur Erstellung eines Anforderungskatalogs für eine mögliche neue Bebauung stattgefunden. Es folgten Rückfragen zu Umfang der Bebauung, Dichte der Bebauung, Fokus der Initiative, zum verwilderten Grundstück, Vorgaben für den Wettbewerb, zum Vorgehen der Investoren | Entwickler, Entwicklungen in der Südstrasse sowie weitere Fragen (siehe Protokoll) Danach ist umgehend eine lebhafte Diskussion in Gang gekommen. Hier sind viele Themen angesprochen worden, welche in den Katalog unserer bisher entwickelten Vorstellungen zur Gestaltung des Blocks einfließen werden. Stichpunkte aus der Diskussion sind die folgenden: Qualität des Viertels – das Viertel wird als sehr lebendig empfunden Identität mit dem Viertel Furcht vor Gentrifizierung – keine gesunde Mischung Schlechte Erfahrung mit der Beteiligung der Bürger im Zusammenhang mit dem Abriss der Werkkunstschule und der darauffolgenden Gestaltung des neuen Platzes Angst vor Verlust von weiteren Grün (Baumfällungen im Zusammenhang mit dem Abriss der Werkkunstschule) Entwicklung für den Block Aus dieser Diskussion heraus stellt sich die Frage nach einer übergeordneten Entwicklungsperspektive für den Block herauskristallisiert. Eine Entwicklung im Block sollte zunächst dem Block und seinen Anwohnern zu Gute kommen muss. Aus dieser Perspektive sind umgehend sehr konstruktive Ideen entstanden wie Das ehemalige Kaldegelände als Gründerareal gerade in Zusammenhang mit und in Bezug auf die FH Design. Das geplante Wohnen für ältere Mitbürger sollte für Anwohner aus dem Viertel offen stehen und nicht alleinig einer Klientel mit starker Kaufkraft zugänglich sein. Ältere Menschen z.B. aus der Südstrasse sollen die Möglichkeit haben in direkter Nachbarschaft umzuziehen. Es sollten Wohnkonzepte entstehen, welche den Bedürfnissen einer modernen Stadt entsprechen und nicht den hochpreisigen Immobilienmarkt bedienen. Anforderungen für den Wettbewerb Da in der Diskussion übergeordnete Themen angesprochen worden sind, die es zunächst zu klären gilt, halten wir die Erstellung einer Ausschreibung für einen Wettbewerb für zu verfrüht. Zunächst sollte in einer Art Werkstattverfahren mit den Anwohnern geklärt werden, welche Bedingungen für eine mögliche Bebauung gelten sollen. Die bisher erstellten und bereits veröffentlichten Anforderungen bieten hier eine gute Richtschnur, aber zunächst müssen die grundsätzlichen Ziele für eine Entwicklung für unseren Blockinnenbereich erarbeitet werden. Um diese Ziele auf eine breite Basis zu stellen, besteht die Möglichkeit diesen Beitrag zu kommentieren und seine Anmerkungen zu hinterlassen. Wir werden dann dafür Sorge tragen, dass Anmerkungen dann in die Entwicklung der Ziele einfließenersammlung Suedoase

Danach ist umgehend eine lebhafte Diskussion in Gang gekommen. Hier sind viele Themen angesprochen worden, welche in den Katalog unserer bisher entwickelten Vorstellungen zur Gestaltung des Blocks einfließen werden. Stichpunkte aus der Diskussion sind die folgenden:

  • Qualität des Viertels – das Viertel wird als sehr lebendig empfunden
  • Identifizierung mit dem Viertel
  • Befürchtung vor Gentrifizierung – statt gesunder Mischung
  • Schlechte Erfahrung der Beteiligung von Bürgern im Zusammenhang mit dem Abriss der Werkkunstschule und der darauffolgenden Gestaltung des neuen Platzes
  • große Befürchtungen dass weiteres Grün verloren geht (Baumfällungen im Zusammenhang mit dem Abriss der Werkkunstschule)

„# 005 | 27.02.2018 Versammlung in der Suedoase“ weiterlesen

Begehung des verwilderten Grundstücks – eine Affinität zum Schwedenpark?

Begehung des verwilderten Grundstücks im Bereich der geplanten Luisenhöfe

Am 19.10.2017 hat eine Begehung des verwildertes Grundstücks mit Frau Hollmann als einer Vertreterin des Ökologie Zentrums Aachen stattgefunden. Das Ökologie Zentrum hatte sich sehr für den Erhalt des Schwedenparks eingesetzt und durchgesetzt, dass zwei Drittel des Geländes erhalten bleiben konnten.  „Begehung des verwilderten Grundstücks – eine Affinität zum Schwedenpark?“ weiterlesen