Es ist heiß und ist trocken

Wir haben schon viel für die Qualifizierung des Projekts Luisenhöfe erreicht. Der Boxpark wird nicht bebaut und kann zum Boxgrün (urbaner Wald) werden. Hier sind wir gerade in Gesprächen mit Stadt und Investoren. Das Parkhaus wird nicht erweitert und es werden auch auf unseren Druck hin weniger Stellplätze realisiert, als die Stellplatzsatzung eigentlich vorschreibt. Dass überhaupt ein Wettbewerb stattgefunden hat und nicht eine kostengünstige, städtebaulich und architektonisch höchst fragwürdige Projektentwicklung stattgefunden hat, können wir auch als Erfolg verbuchen.

Aber das alles reicht dennoch nicht aus !!!

Es ist heiß, es ist trocken, die Energie wird knapp, die Flüsse und Seen haben immer weniger Wasser, Ressourcen werden auch immer weniger verfügbar sein, es gibt eine Übersterblichkeit auf Grund der anhaltenden Hitze … und bei aktuell startenden Planungs- und Bauvorhaben werden diese Aspekte vollkommen unzureichend in die Planung aufgenommen. Wollen wir dies angesichts der dramatischen Entwicklung unserer Umwelt? Immerhin werden mit Bebauungsplänen die Grundlagen für die Quartiersentwicklung gelegt und dies sicher für mindestens die nächsten 50 Jahre.

Bürgerbeteiligung Luisenhöfe

Im Spätsommer/Frühherbst – so die bisherigen Informationen – soll es zur Offenlage des Bebauungsplans und damit auch die Bürgerbeteiligung kommen. In der Regel befinden sich die B-Pläne samt zugehöriger Dokumente 4 Wochen in der Offenlage. In diesem Zusammenhang können nochmals Eingaben gemacht werden. Welche Dokumente und Gutachten veröffentlicht werden, ist nicht bekannt. Ob die übliche Frist von einem Monat reicht, um fundierte Eingaben zu machen bezweifeln wir als BI grundsätzlich. Gutachten müssen von Fachleuten bewertet und hierzu Stellungnahmen verfasst werden. Auch das Planwerk und der zugehörigere städtebauliche Vertrag müssen intensiv geprüft werden.

Versprechungen der Investoren

Die Investoren wollen ein Viertel für Grünstadtmenschen kreieren. ‚Schöner Wohnen ohne Flächenfraß‘ ist ein Schlagwort von der Website der Investoren – aber zunächst einmal wird ein großer Teil der Fläche mit einer Tiefgarage versiegelt. Die Luisenhöfe werden autofrei – aber nur im Blockinneren. Die Autos, die 23 von 24 Stunden rumstehen, werden einfach unter die Erde verbannt. Ein Konzept, dass bei dieser Innenstadtlage nur mit den nötigsten Stellplätzen (Barrierefreiheit und Kurzzeitparken) auskommt – große Fehlanzeige. Vielleicht kann man die Tiefgarage ja angesichts der anhaltenden Trockenheit später zu einer Zisterne umwandeln. Dies wäre dann aber eine sehr teure Zisterne.

Wir haben uns einmal die Mühe gemacht die Schlagworte und Phrasen, welche die Investoren auf ihrer Website gepostet haben, zusammenzufassen:

„LUISENHÖFE AACHEN – Wohnen & Arbeiten für ‚Grünstadtmenschen‘.“

„Innerstädtisches Wohnen mitten im Grünen – ein modernes Quartier für Wohnen und Arbeiten. Alles im Einklang mit dem bestehenden Viertel und seinen Anlieger*innen. Dazu maximale Mobilität bei weniger Autoverkehr.“ [Warum gibt es uns als Initiative überhaupt]

Klimafreundlich Wohnraum schaffen“

Die Luisenhöfe werden autofrei. Das sorgt für Aufenthaltsqualität, gute Luft und sicheren Spielraum für alle Anlieger und Bewohner des Viertels.

„Die Luisenhöfe bieten den Nutzer*innen und Anwohner*innen Flexibilität und Mobilität.“

Durchdachte Mobilitätskonzepte, genügend Parkplätze durch „Parksharing“ und E-Lade-Stationen sparen Zeit und machen jeden flott. Dazu eine Car- und Bikesharing-Station und sichere, überdachte Fahrradstellplätze. Wie wäre es mit einem Bike-Repair-Café?“

„Schöner Wohnen ohne Flächenfraß. Der Versiegelung entgegenwirken und trotzdem Wohnraum für alle schaffen: Das leisten die Luisenhöfe durch die Umwandlung eines alten Firmengeländes.“

„Grün bleibt Grün, im annähernd gleichen Umfang wie vorher.“

„Grünflächen überall gut für Bienen und andere Bestäuber. Reguliert das lokale Klima. Mensch und Natur können aufatmen, Regenwasser versickern. “

„Im Schutz der Bäume alter Baumbestand und Neupflanzungen bieten Schatten, Ruhe und Biodiversität. Sie funktionieren wie eine „grüne Klimaanlage“ und bilden einen natürlichen Luftfilter.“

„Die Hochgarage als Mobilitäts-Hub Das Parkhaus des Luisenhospitals wird ökologisch sinnvoll erweitert und trägt durch seine Multifunktionalität maßgeblich zur Nachhaltigkeit des Quartiers bei. Die Hochgarage ermöglicht durch ihre Wechselnutzung eine Reduzierung des notwendigen Parkraums. Mehr Platz für Mensch und Natur!“

„Nachhaltigkeit. Der Neubau soll sich an die Baukörper der Umgebung anpassen. Die Kultur muss stimmen. Es muss gesichert sein, dass Klima und Umwelt nachhaltig geschützt werden können, gleichzeitig aber auch für die Bewohner nutzbar und erlebbar wird.“

Schöne Investorenwelt

Wenn all das wirklich ernst gemeint ist, können als BI unsere Aktivitäten einstellen. Es ist aber, so denken wir, dass hier eine mehr als gesunde Skepsis angesagt ist. Mittels der Website wird suggeriert, dass all diese Themen von den Investoren beachtet und in die Planung aufgenommen werden. Hiervon ist aber bisher nicht viel zu sehen. Wir signalisieren kontinuierlich Investoren und Politik, dass wir mit kritischer Nachfrage und Sachverstand das Projekt zukunftsfähig machen wollen. Allein schon die Absenkung des Grundwassers für die Baugruben  wird dem Boxpark gerade in solchen Hitzeperioden ungemein zusetzen. Ganz abgesehen davon, dass die Fällung der mehr als 35 Bestandsbäumen, welche in großen Teilen bereits zu stattlichen Exemplaren herangewachsen sind, nicht mehr in unsere Zeit passt.

Von Seiten der Politik wird gesagt, dass man sich an Zusagen gegenüber den Investoren, welche mittlerweile mehrere Jahre alt sind, halten müsse. Die Zeichen der Zeit haben sich aber so massiv verändert, dass ein Weiter so nicht mehr möglich ist.

Klimaneutrale und kreislaufgerechte Stadt

Die Stadt hat ambitionierte Klimaschutzziele. Bis 2030 wollen wir in Aachen klimaneutral sein. Gleichzeitig sagt man aber, dass man bei einem Projekt, dass so weit gediehen ist, nicht mehr eingreifen kann. Wir sind im B-Plan Verfahren. Hier hat man noch einen sehr weitgehenden Gestaltungsspielraum. Wir müssen jetzt in die Umsetzung der Ziele kommen und dürfen die Ambitionen nicht in zukünftige Projekte verschieben.

Aachen hat die circular cities declaration unterschrieben. Mit dem Abriss des Kaldegeländes lässt man hier wieder ein Weiter so zu. C2C (Cradle to Cradle) Aachen hat hierzu untersucht, welche Ressourcen und gebundenes CO2 im Bestand vorhanden ist. Eine solche Erhebung muss Grundlage einer Planung werden. Sicher sind der Stadt formal die Hände gebunden, aber wenn man eine kreislaufgerechte Stadt werden möchte – und im Bauen finden die grössten Kreislufströme statt – dann gehört dazu, auf die Investoren einzuwirken ihren Beitrag zur Ressourcenschonung zu leisten. Die Stadt gibt die Rahmenbedingungen für einen von den Investoren erstellten vorhabenbezogenen Bebauungsplan vor. Der umfängliche Ressourcenschutz sollte eine solche Vorgabe sein.

Verantwortung der Investoren

Die Investoren als Teil der Stadtgesellschaft sind ebenso für die Zukunft unserer Stadt verantwortlich. Sie müssen ihren Anteil daran leisten, an einer Stadt mitzubauen, in der auch noch unsere Kinder und Enkel (siehe z.B. Übersterblichkeit durch Hitze und Aufheizung unserer Städte) gut leben können. Nicht nur Politik alleine gestaltet die Stadt von morgen, sondern die Investoren können mit ihren Mitteln ebenso ihren Beitrag leisten. Große Renditen waren gestern – heute geht es darum, wie wir eine Stadt gestalten in der wir auch noch in Zukunft gut leben können. Es würde auch dem Image der Investoren gut anstehen, wenn hier wirkliche Anstrengungen gemacht würden. Das Wissen und die Kompetenz zur Umsetzung ist mit Moringa by Landmarken vorhanden.

Wir müssen jetzt anfangen zu handeln

Alle Themen der und Erkenntnisse für eine nachhaltigen Stadtgestaltung liegen auf dem Tisch. Hier wird ein Projekt von vorgestern, wie zu befürchten steht, realisiert. Dies wird den Anwohnern und vielen anderen Menschen aus unserer Stadt nicht mehr zu vermitteln sein. Wir als BI sind dazu bereit einen wirklich konstruktiven, transparenten und vor allen Dingen nachhaltigen Prozess mitzugestalten. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist hier wegweisend. Unter anderem gibt auch das Urteil zur Einschränkung des Kiesabbaus am Niederrhein vor, wie wir in Zukunft mit unseren Ressourcen umgehen müssen. Solche Wege müssen nicht begangen werden. Wir wollen einfach nur das Beste für das Aachen von morgen und stehen hierfür bereit.

Stadtbäume brauchen Wasser

Liebe Aachenerinnen und Aachener,
unsere Stadt-Bäume haben Durst und brauchen Ihre Hilfe!

Angesichts der anhaltenden Trockenheit, die den Bäumen immer mehr zusetzt, appelliert der Verein Regionale Resilienz Aachen in Absprache mit dem Aachener Stadtbetrieb und gemeinsam mit dem Aachener Baumschutzbund an alle Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt, die Bewässerungsarbeiten des Stadtbetriebes eigeninitiativ zu unterstützen.
Jeder Liter Wasser zählt!

Wie Sie aus der regionalen Tagespresse erfahren konnten, sind etwa 1000 Stadt-Bäume akut in Gefahr, diesen erneuten Dürre-Sommer nicht zu überstehen. Mit jedem weiteren Baum, der verdurstet, geht uns allen ein großes Stück Lebensqualität und ein Stück Stadt-Natur verloren. Bitte wässern Sie Ihren Baum vor der Haustür, in Ihrer Straße, an Ihrem Lieblingsort.

Das Bewässern von Bäumen ist keine Wissenschaft. Achten Sie lediglich darauf, dass sie das Wasser langsam ausgießen, damit es auf der trockenen Erdoberfläche nicht einfach abfließt, sondern ins Wurzelbereich versickern kann.

Auch wenn adhockein Bewässerungs-Management und keine Bewässerungs-Infrastruktur (Wasserhähne, Gießkannen etc.) organisiert werden können, so dürfte auch durch eine intuitive, breite und gemeinsame Baum-Rettungsaktion mancher Baum über den Sommer gerettet werden können.

Der Aachener Stadtbetrieb bietet zudem an, Gießsäcke zu verteilen, wenn er von Bürgerinnen und Bürger darauf aufmerksam gemacht wird, dass dies für den einen oder anderen Baum dringend angeraten wäre.

Bitte wenden Sie sich in diesen Fällen an folgende Kontaktadresse:
E-Mail: aachener.stadtbetrieb@mail.aachen.de

Lassen Sie uns gemeinsam dafür Sorge tragen, dass unsere Bäume überleben!
Drucken Sie den Flyer aus und bringen Sie ihn an so vielen Bäumen oder sichtbaren Info-Orten wie möglich an und/oder posten Sie ihn über die Ihnen zur Verfügung stehenden Social Medias und Netzwerke!!!!

Link zum Flyer

Boxgrün 30/30 gewinnt Preis

Urkunde

Heute hat die Preisverleihung für den von der STAWAG ausgelobten Wettbewerb ‚Stawag macht grün‘ stattgefunden. Der Verein OeViAc e.V. hat einen Jurypreis, welcher, mit 500€ dotiert ist, für das Projekt ‚Boxgrün 30/30‘ erhalten. Ganz großen Dank auch an die vielen Unterstützer:innen beim Voting !!! Wir freuen uns als BI gemeinsam mit dem Verein, dass die Idee den Boxpark in einen urbanen Wald umzuwandeln, hiermit öffentliche Anerkennung gefunden hat. Die AN/AZ berichtet in ihrer heutigen Ausgabe über die Preisverleihung.

Ziel der Bewerbung (Bewerbungstext)

Der Verein Ökologische Vielfalt (OeViAc e.V.) möchte den sog. Boxpark erhalten und zu einem urbanen Wald weiterentwickeln. Der Boxpark ist eine Fläche im Innenblock, die über Jahrzehnte sich selbst überlassen war. Dieser vergessene Ort ist der Ursprung der Biodiversität und sorgt mit seinem hohen Bäumen im Sommer für Abkühlung. Als Anwohner*innen können wir berichten, dass dies ein kleines Paradies für Fauna und Flora ist. Die Biodiversität und auch die Kaltluftfunktion ist durch das Projekt der sog. Luisenhöfe stark gefährdet. Unser Projekt ‚Boxgrün 30/30‘ soll eine Stärkung der innerstädtischen Biodiversität hier im Block zu bewirken. Der Titel „Boxgrün 30/30“ knüpft an das Ziel der UN an, bis 2030 30% des weltweiten Naturraums unter Schutz zu stellen. Mit diesem lokalen Schritt für einen urbanen Wald will der OeViAc e.V. einen Beitrag hierzu leisten. Trotz einer starken Veränderung im Block wollen wir die jetzige Qualität zu erhalten, stärken und in Teilen auch neu entstehen lassen.

Wie soll das Geld verwendet werden (Bewerbungstext)

Zunächst möchte der OeViAc e.V. untersuchen (lassen), wie die aktuell starke Biodiversität in die neue Situation überführt werden kann. Hierzu ist fachliche Unterstützung erforderlich, um Perspektiven für den Boxpark zu entwickeln. Ein Ergebnis kann sein, dass bestimmte Sträucher und Bäume gepflanzt werden sollen. Des Weiteren möchten wir gerne eine angrenzende Rasenfläche zum Teil in eine Bienen- bzw. Blühwiese umzuwandeln. Das Boxgrün könnte zeigen, dass es auch in der Stadt Möglichkeiten gibt, der Natur ihren Raum zu geben und im Einklang mit ihr zu leben. Gerade für die angrenzenden Kindergärten und Grundschulen, aber selbstverständlich auch die Anwohner*innen könnte dies tolles ansprechendes Anschauungsbeispiel werden und zur Nachahmung animieren. Grundsätzlich geht es uns aber darum, zu zeigen, dass ein grüner Stadtumbau möglich ist – ganz konkret und als „Best practice“- Beitrag unter dem Motto: Grünklein ist Klimafein: bewahren statt zahlen am Beispiel des Boxgrüns.

Grünklein ist Klimafein

Wir hoffen nun zusammen mit dem OeViAc e.V. mit dieser Anerkennung einen weiteren Schritt zur Erhaltung und Stärkung des Boxparks tun zu können. Da es aber auch über das Projekt Boxgrün 30/30 hinaus im Innenblock sehr viel Grün gibt – es sollen für das Projekt Luisenhöfe immerhin ca. 35 Bäume gefällt werden – hoffen wir, nein wir regen eindringlich an, dass die bisher bekannte Planung in diesem Sinne nochmals überarbeitet wird. Die frühe Hitzewelle der letzten Tage hat eindeutig gezeigt, wie wichtig diese Grünstrukturen für die Stadt sind. Eine Anpassung an die Klimafolgen wird nicht nur für Aachen immer essentieller. Hierbei spielt bestehendes Grün eine herausragende Rolle, um die Situation nicht noch zu verschlechtern.

Aachener Umwelt Rundbrief

Das Ökologie-Zentrum Aachen e.V. titelt im 89. Umwelt Rundbrief: Luisenhöfe Aachen – zunkunftsorientiert? Es werden hier viele Aspekte angesprochen, die wir als ebenfalls als Initiative in der bisherigen Projektentwicklung bemängeln. Der Fokus des Ökologie-Zentrum liegt selbstverständlich auf den Umweltaspekten des Projektes. Insbesondere der Erhalt bestehender Grünstrukturen wird in diesem Beitrag thematisiert.

Baumfällungen

Neben dem Fokus auf dem Boxpark und dem Anliegen des OeViAc e.V. hier einen urbanen Wald entstehen zu lassen (in den folgenden 8 Tage kann immer noch für Boxgrün 30/30 jeden Tag und von jedem Endgerät abgestimmt werden), wird in diesem Bericht auch noch einmal deutlich herausgearbeitet, dass für die Luisenhöfe rund 35 Bäume gefällt (siehe Plan im Artikel) werden müssen. Dies ist im Zusammenhang mit der immer stärker zunehmenden Aufheizung der Städte der falsche Weg. Ein Konzept zur Kompensation dieser Baumfällungen ist bisher nicht bekannt. Zudem werden die Nachpflanzungen sicher 20-30 Jahre brauchen, um das gleiche Grünvolumen zu entwickeln.

Alles weitere im 89. Aachener Umwelt Rundbrief.

Boxgrün 30/30

Mit dem Verein ökologische Vielfalt (OeViAc e.V.) haben wir den Boxpark für den Spendenwettbewerb ‚STAWAG macht GRÜN‚ angemeldet. Ab jetzt läuft die Abstimmung. Mit dieser möglichen Förderung wollen wir den Boxpark erhalten, stärken und in Teilen auch neu entstehen lassen. Unter dem Motto: Grünklein ist Klimafein: bewahren statt später zahlen soll aus dem Boxpark das Boxgrün werden.

STAWAG macht GRÜN

Unter diesem LINK ist unser Projekt zur Abstimmung mit weiteren Erläuterungen zu finden. Es kann jeden Tag neu – egal, ob vom Computer, Tablet oder Handy – abgestimmt werden. Und dies bis zum 21.06.2022. Die acht Projekte mit den meisten Stimmen ziehen danach ins Finale ein. Danach wird mittels eines Telefonvotings der Gewinner ermittelt. Alle Finalteilnehmer erhalten eine Förderung. Die auf den vorderen Plätzen natürlich umso mehr.

Jetzt geht es aber erst einmal, um den Einzug ins Finale. Bitte unterstützt uns tatkräftig und gebt am besten täglich euer Voting ab.

https://stawagmachtgruen.de/projekte/629690af1a172f0e20a259a2

Umbau Bunker

Die Aufstockung und der Umbau des Bunkers soll am 02.06.2022 im Planungsausschuss behandelt werden. Im Vorfeld hat zu diesem Projekt ein eingeladener Wettbewerb mit fünf Teilnehmern stattgefunden. Die BI war nur mit einem Vertreter ohne Stimmrecht in der Jury beratend vertreten. Grundsätzlich begrüßt die BI selbstverständlich die Ambitionen der Investoren an dieser Stelle hochwertige Architektur entstehen zu lassen, aber fragt sich gleichzeitig, warum hier Büroflächen des höheren Segments gebaut werden sollen.

Büroflächen – wofür in der heutigen Zeit?

Zusätzliche Büroflächen werden nicht mehr gebraucht. Im Zuge der Pandemie und dem damit zusammenhängenden Homeoffice stehen viele Büroflächen leer. Unternehmen struktrieren sich um, um Flächen ab zu stoßen. Es werden reihenweise shared office Konzepte entwickelt. Leerstehende Bürogebäude sollen zu Wohnungen umgebaut werden. Warum also neue Büroflächen bauen, wenn diese in großen Mengen vorhanden sind. Dies hat nichts mit eine nachhaltigen Planung und einem sorgfältigen Umgang mit Ressourcen auch im Sinne von bestehenden Bürogebäuden zu tun. Anscheinend handelt es ich ein Renommee Projekt für die eng mit der Landmarken AG verbundene Stadtmarken GmbH. Suffizienz ist hier der Ansatz – die Frage danach ist eine solche Nutzung an dieser Stelle überhaupt erforderlich. Können wir solche Projekte unserer Umwelt überhaupt noch zumuten?

Einhaltung der Traufhöhen

Von Politik und Verwaltung ist zugesagt worden, dass die angrenzenden Traufhöhen (Regenrinnen) eingehalten werden sollen. Dies wird mit den vorliegenden Entwürfen und auch dem Siegerentwurf nicht nur nicht eingehalten, sondern deutlich überschritten. Der Kommentar unseres Mitglieds der BI und beratenden Teilnehmers an der Jurysitzung zu den Traufhöhen ist im Juryprotokoll nicht zu finden. Wir fragen uns nun schon, wie bei dem Rest der Projektentwicklung verfahren wird.

Behandlung des Projekts im Rahmen des B-Plans

Zudem stellt sich die Frage, warum hier nun ein Projekt vorgezogen werden soll, wenn die Rahmenbedingungen für den in Aufstellung befindlichen Bebauungsplan noch gar nicht bekannt oder gar festgelegt sind. Die Umgestaltung des Bunkers soll Einfluss auf die Entwicklung des gesamten Quartiers nehmen. Damit erscheint es uns mehr als logisch, dass diese ‚Einzelmaßnahme‘ im Gesamtkontext der Quartiersentwicklung betrachtet und entwickelt wird.

Quartiersnutzungen

In den unteren Etagen des Bunkers sollen Quartiersnutzungen untergebracht werden. Zunächst einmal erfreulich. Mit den Anwohner:innen und auch nicht mit uns als BI sind diese Ideen vorab nicht besprochen worden. Die Investoren behaupten, dass die gesamte Entwicklung des Quartiers im Einklang mit der Anwohnerschaft (siehe website der Investoren) erfolgt. Hiervon möchten wir uns ausdrücklich distanzieren. Auch sonst wird auf der website der Investoren viel von einem Miteinander berichtet. Um in einen Dialog zu kommen, muss man miteinander reden. Alle Gespräche mit den Investoren sind bisher nur auf unsere ausdrückliche Nachfrage entstanden. Wie eine Quartiersnutzung des Bunkers mit Leben gefüllt werden soll – hier gibt es bisher nur Fragezeichen.

Fahrradparkhaus

Die unteren Etagen des Bunkers sollen als Fahrradparkhaus genutzt werden. Tolle Idee, aber auch diese Idee stammt nicht von den Investoren, sondern ist von der BI über die Politik beigesteuert worden. Auch dies werden die Investoren mit ihrem Wahlspruch – Wohnen und Arbeiten für ‚Grünstadtmenschen‘ (siehe Projektwebsite) – sicher zu vermarkten wissen.

Energie- und Kulturbunker

In Hamburg wird gerade eine ganz andere und zukunftsträchtigere Nachnutzung für einen Bunker initiiert. Dort hat sich die Initiative KEBAP (KulturEnergieBunkerAltonaProjekt e.V.) gegründet. Hier wird ein ehemaliger Hochbunker, wie der in der Südstrasse, aus Viertel heraus, zu einem Energie- und Kulturprojekt entwickelt. Die energetischen Konzepte sind sehr interessent und gerade ist das Konzept zur Wärmeversorgung des Quartiers abgeschlossen worden. Nun geht es in die Umsetzung. Ob ein Energiekonzept wie KEBAP zum Einsatz käme, der Bunker Südstrasse als großer Pufferspeicher für Fernwärme oder als großer Eisspeicher für saisonale Energiespeicherung genutzt werden würde – der Bunker könnte eine große Rolle bei der kommunalen Wärmewärmewende spielen.

Prüfung der Klimarelevanz

Interessant sind auch die Angaben in der Vorlage der Verwaltung zur Klimarelevanz des Projektes. Hier werden alle Fragen mit – nicht eindeutig – beantwortet. Ebenso gibt keine Aussagen zu den CO2 Emissionen, die durch das Projekt emittiert werden. Auf kommunaler Ebene wird sehr viel über das Zurückfahren von CO2 Emissionen und die Klimafolgenanpassung gesprochen. Deshalb kann es nicht sein, dass solche Projekte vor einer weiteren Planung und Umsetzung nicht bilanziert werden. Wir können nicht weiter im Blindflug unterwegs sein. Erst genehmigen und dann hoffen, dass durch den Investor noch ein paar klimaschonende Maßnahmen umgesetzt werden, funktioniert nicht mehr.

Durch die Auslobung des Wettbewerbs wurde ein auch unter ökologischen Aspekten hochwertiger Entwurf erreicht, und es konnten Anforderungen zum Klimaschutz und zur Klimafolgenanpassung eingebracht werden, wie beispielsweise Gründächer, Photovoltaik oder Fassadenbegrünung. Gebäude- und  planungsbezogene Beiträge zum Klimaschutz und zur Klimafolgenanpassung können umfassend im vorhabenbezogenen Bebauungsplan und im städtebaulichen Vertrag festgesetzt bzw. vereinbart werden.

https://ratsinfo.aachen.de/bi/vo020.asp

Klimaneutralität und Ressourcenschonung

Warum ist hier von können die Rede. Die benannten Maßnahmen sind eigentlich ein Mindestmaß für einen Neubau. Von einer nachhaltigen Bauweise ist in keinster Weise die Rede. Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Klimafolgenanpassung müssen im Bebauungsplan und im städtebaulichen Vertrag festgelegt werden. Das Prinzip Selbstverpflichtung für die Investoren wird nicht mehr funktionieren.

Die Stadt Aachen hat am 19 Juni 2019 den Klimanotstand erklärt, am 21 Oktober 2021 die circular cities declaration unterschrieben, ist Mitglied im C2C Regionen Netzwerk geworden, hat am 30 März 2022 den Klimaentscheid angenommen… und diese Aufzählung ist noch nicht abschließend. Der Klimaentscheid fordert einen konkreten Plan zur Klimawende – den Klimastadtplan. Hier müssen alle laufenden Verfahren einbezogen werden. Anders ist das Ziel der Stadt Aachen bis 2030 klimaneutral zu sein, sicher nicht mehr zu schaffen.

Update zum Boxpark | Boxgrün

Am letzten Samstag ist der Boxpark nochmals in der AN / AZ thematisiert worden. Boxpark soll zum Vorzeigeprojekt für „urbane Wildnis“ werden, so titelt die AZ / AN. Dies ist genau in unserem Sinne. Die urbane Wildnis hat sich auch schon in anderen Städten etabliert. Warum also nicht auch in Aachen. Zunächst ist, wie die AZ / AN berichtet, die Vorlage der Verwaltung nun im Wohnungs- und Liegenschaftsausschuss, vertagt worden.

Abstimmung mit den Investoren

Von der Stadt haben wir die Rückmeldung erhalten, dass es zu einer Einigung zwischen OeViAc e.V. und den Investoren kommen soll. Wir sehen hier aber die Stadt in der Pflicht die entsprechenden bindenden Vorgaben im Pachtvertrag zu verankern. Hierfür wird es auch etwas Zeit brauchen, da mittels gutachterlicher Beratung genau solche Randbedingungen definiert werden müssen. Viele Informationen bietet hier bereits Netzwerk BioFrankfurt. Mit den Unterstützern unserer Stellungnahme werden wir gemeinsam eine Strategie hierfür entwickeln.

Unterstützung aus der Anwohnerschaft

Zusammen mit Recht auf Stadt Aachen wollen wir nochmals zum Boxpark > Boxgrün sowie selbstverständlich zu der wahrscheinlich im Sommer anstehenden Bürgerbeteiligung für das gesamte Projekt in der Nachbarschaft informieren und für weitere Unterstützung werben. Zum Sommer wird sich nicht nur die Zukunft des Boxgrüns entscheiden, sondern es werden die Weichen für die Entwicklung des gesamten Quartiers gestellt.

Wir werden Euch / Sie auf dem Laufenden halten!

Boxpark soll verpachtet werden

Am heutigen Dienstag den 05.04.2022 sollte im Liegenschaftsausschuss darüber entschieden werden, ob der Boxpark an die Investoren verpachtet werden soll. Als BI fragen wir uns natürlich, warum haben wir dafür gekämpft, dass der Boxpark nicht bebaut wird und so verwildert bleiben soll, wenn er jetzt an die Investoren verpachtet wird. Irgendwie beschleicht uns hier das Gefühl, dass hier der Bock zum Gärtner gemacht werden soll. Dabei sollen doch in den Luisenhöfen in Zukunft Grünstadtmenschen wohnen und arbeiten (website der Investoren).

Nun wird dieser Tagesordnungspunkt vertagt, um Möglichkeiten zu eröffnen eine nachhaltige Gestaltung des Boxparks in die Wege zu leiten. Die Programmierung des Boxparks soll hierbei Themen wie ein Rückzugsort für die Insekten- und Tierwelt, den Schwammstadtgedanken, Kaltluftspender bei Hitzeereignissen und mehr berücksichtigen. Auch die Aachener Nachrichten berichten in ihrer heutigen Ausgabe hierüber. Alle vorgenannten Themen werden für die Stadt immer wichtiger im Rahmen der Klimafolgenanpassung bzw. Klimaresilienz. Und dies darf sich nicht auf den Boxpark beschränken, sondern muss das Gebiet der ganzen Luisenhöfe und die gesamte Stadt umfassen.

Erwerb des Boxparks

Als Verein Ökologische Vielfalt Aachen (OeViAc e.V.) hatten wir im Januar eine Anfrage zum Erwerb des Boxparks an die Stadt gestellt. Dies ist von der Stadt in einem Antwortschreiben vom 09.02.2022 abgelehnt worden. Ich den Pachtvertrag solle aber aufgenommen werden, dass wir den Boxpark von den Investoren mieten könnten. Es gab aber so gut wie keine Angaben dazu, welche Bedingungen die Investoren zum Erhalt des Boxparks erfüllen müssen. Nun sollte am heutigen Dienstag im nichtöffentlichen Teil der Ausschusssitzung darüber entschieden werden, ob der Boxpark an die Luisenhöfe GmbH verpachtet wird. Zum wiederholten Mal soll über Belange zu den Luisenhöfen im nichtöffentlichem Teil eines Ausschusses entschieden werden, welche von hohem öffentlichen Interesse sind. Deshalb haben wir im Vorfeld folgende Stellungnahme verfasst, welche an die Verwaltung und alle demokratischen Parteien im Rat versendet haben.

Folgende Vereine und Initiativen unterstützen die Stellungnahme

Stellungnahme OeViAc e.V.

Uns beunruhigt die Absicht der Stadt Aachen, die im städtischen Besitz befindliche unbebaute Fläche – den ‚Boxpark‘ – an die Investoren zu verpachten, außerordentlich. Unser Verein zielt auf die Erhaltung der Biodiversität und Erhaltung der Lebensräume von Flora und Fauna ab. Diese Ziele sehen wir für den Boxpark bei der geplanten Vorgehensweise mehr als gefährdet.

Wir sind froh, dass sich auf dem ehemaligen Kaldegelände seit den ersten Planungen durch Einwände der Politik, der Bürger*innen und Anwohnerschaft sehr vieles zum Besseren entwickelt hat. Dies erscheint uns in Zeiten des Klimawandels und der Erfordernis zur Klimaanpassung – insbesondere in der Innenstadt – aber als bei weitem nicht genug. Wir können nicht darauf vertrauen, dass die Investoren (Aixact und Landmarken AG namentlich Luisenhöfe GmbH) das Potential des Boxparks erhalten, noch dieses sogar stärken werden. Wir gehen davon aus, dass die Investoren mit der an sie zu übertragenden Verkehrssicherungspflicht der urbanen Wildnis ein Ende setzen. Zudem ist zu befürchten, dass eine urbane Wildnis für die angrenzende Bebauung aus Sicht der Investoren (als Ausblick der zukünftigen Eigentümer und Mieter) sicher nicht tragbar ist. Es wird Vögeln, Kleintieren und Insekten nicht mehr möglich sein, dort ihren Lebensraum zu finden. Wir gehen vielmehr davon aus, dass die Luisenhöfe GmbH die Gestaltung des Boxparks so ausformen wird, dass die Interessen der Projektentwicklung absolut vorrangig behandelt werden. Zudem steht zu befürchten, dass private Freiflächen in dem dann von den Investoren gepachtetem Boxpark realisiert werden.

Man könnte auch bildlich sagen, dass hier der Bock zum Gärtner gemacht wird.

Zudem ist im Gesamtverfahren bislang nicht erkennbar, dass Entscheidungen auf der Basis
jüngerer, wissenschaftlich fundierter Erkenntnisse im Bereich Klimaschutz und Klimaanpassung gefällt werden und entsprechend gutachterlich begleitet werden. Vielmehr entsteht der Eindruck, dass mit den anstehenden Planungsentscheidungen wesentliche Gestaltungsmöglichkeiten zum Erhalt der Lebensqualität im Quartier vollständig und grundlos aus der Hand gegeben werden. Bis auf den Erhalt eines Baumes mit Symbolcharakter (Kastanie – Kastanienhof) erscheint die bisherige planerische Begleitung des Bauvorhabens hinsichtlich aller ökologischer Belange äußerst zurückhaltend. Es ist nicht zu verstehen, dass das städtische „Entgegenkommen“ durch die
Entwertung eines wichtigen Miniaturhabitats völlig anforderungsfrei die umfangreiche Versiegelung des Quartiers erst ermöglicht.

Die blaugrüne Infrastruktur wird für die Städte im Klimawandel immer wichtiger. Aachen muss in der Lage sein, sich mittels solcher Grünstrukturen in der Stadt an die Klimafolgen anzupassen und darf nicht dieselben Fehler der Vergangenheit, wie beim Verkauf von Wohnungsbauflächen, begehen. Unsere Stadt muss klimaresilient werden und benötigt genau diese Flächen.

Wir können uns vorstellen, dass auf dem Areal des Boxparks zukünftig ein halbwegs geschützter Raum entsteht, der nicht in erster Linie und prioritär den Anwohnerinnen der Anlage zur Verfügung steht – eine Art Hortus conclusus | Außenanlagen werden im gesamten Planungsgebiet ausreichend zu Verfügung stehen – der nur gequert werden sollte. Die (mittlerweile leider nicht mehr) efeubewachsenen Mauern auf der Südseite des Boxparks sollten erhalten bleiben und können weiterhin den Vögeln als wichtiger Nistplatz zur Verfügung stehen. Der Boxpark – in Zukunft dann ein Boxgrün – kann von Ferne beobachtet und naturpädagogisch betrachtet werden, darf aber nicht für private Belange genutzt werden. Wir hatten auch bereits beim letzten Rückschnitt dem FB23 vorgeschlagen, den Boxpark durch eine Umzäunung (siehe Schwedenpark – geht auch mit Querungsmöglichkeit) zu schützen. Somit wäre auch die Verkehrssicherheit von Passant*innen gegeben. Leider gab es hierauf keine Rückmeldung.

Wir wünschen uns, Anregungen und Vorgaben für den Umgang mit dem Areal einbringen zu dürfen, lehnen es jedoch ab, eine von den Investoren vorgelegte Planungen ohne ausdrückliche Beachtung der vorgenannten Punkte mitzutragen, geschweige denn eine solche Fläche zu pachten und zu pflegen. Hier müssten sehr klare und eindeutige Vorgaben in einem Pachtvertrag festgeschrieben werden.

Wir möchten Sie eindringlich darum bitten, die Verwaltungsvorlage von der Tagesordnung des kommenden Wohnungs- und Liegenschaftsausschusses am 05.04.2022 zu nehmen. Die Funktion des Boxparks als urbaner Wald kann nicht isoliert von der sonstigen Projektentwicklung betrachtetund mit einer vorgezogenen Entscheidung davon abgetrennt werden.

Gespräch mit Investoren

Am 13.01.2022 hatten wir nach mehreren Anfragen ein Gespräch mit einem Vertreter der Investoren. Hierzu haben wir ein Protokoll gefertigt, damit auch die Anwohnerschaft vom aktuellen Stand des Projekts erfährt. Leider ist ein Plan vom aktuellen Stand der Planung nur gezeigt und nicht übergeben worden. Deshalb ist der Stand von uns in Form eines Protokolls beschrieben worden, welches hier aufrufbar ist. Fünf Punkte möchten wir hier kurz explizit herausheben:

Wettbewerb Bunker

Aktuell läuft ein Wettbewerb zum Umbau des Bunkers in der Südstrasse. Als BI sind wir als Berater ohne Stimmrecht in der Jury vertreten. Der Bunker soll nicht mehr zu Wohnraum umgebaut werden. Es soll, wie bereits berichtet, Raum Büros geschaffen werden. Eine Erweiterung um 800 m² ist vorgesehen. Diese Aufstockung kann nicht unterhalb und mit der Politik abgesprochenen Einhaltung der Traufkanten realisiert werden. Wie sich dies in den Entwürfen darstellt – wir sind gespannt.

Start Offenlegung Bebauungsplan

Die Offenlegung und damit auch die vorgeschriebene Bürgerbeteiligung soll laut Aussage des Vertreters der Investoren im Sommer starten. Das den dort eingereichten Eingaben der vorläufigen Bürgerbeteiligung aus Sicht der BI zur Genüge Rechnung getragen worden ist, konnten wir dem präsentierten Plan nicht entnehmen. Es gilt also bei nun folgenden Bürgerbeteiligung nochmals den Eingaben Nachdruck zu verleihen.

Mobilitätskonzept | Erweiterung Parkhaus

Es ist geplant deutlich weniger Stellplätze gegenüber der in der Stellplatzsatzung „Gespräch mit Investoren“ weiterlesen

Wie geht es weiter?

Die Aachener Nachrichten | Zeitung berichten über die Luisenhöfe und haben die BI zum weiteren Fortgang des Projekts interviewt. Vertreter der BI haben zu den bisher nicht bekannten Informationen Stellung bezogen. Es haben sich einige Dinge zum Vorteil entwickelt, aber es bleiben auch weiterhin viele Fragen offen.

Stellplätze | Mobilität

Es scheint endlich angekommen zu sein, dass das Projekt der Luisenhöfe mit seiner zentralen Lage die Chance bietet, die innerstädtische Mobilität neu zu denken. Nicht zusätzliche Stellplätze – gleich mehr Autos in der Stadt – helfen bei der Mobilitätswende, sondern neue Mobilitätskonzepte. Die Lage zwischen zwei Bahnhöfen, einer guten Busanbindung sowie die gute Erreichbarkeit der Innenstadt und anderer zentralen Einrichtungen zu Fuß und mit dem Rad legt einen Verzicht auf das Auto absolut nahe. Dies „Wie geht es weiter?“ weiterlesen