Wie macht man Eingaben?

Als Bürgerinitiative setzen wir uns seit Jahren für eine nachhaltige Gestaltung des Projekts Luisenhöfe im Südviertel ein. Diese Erfahrung möchten wir teilen.

Nun liegen die Unterlagen für den Bebauungsplan aus bzw. sind im Netz aufrufbar.

https://luisenhoefe-aachen.de/…/unterlagen-zum…/

Wie können sich Bürger*innen in einen solchen Prozess einbringen? Wo sind die Unterlagen zu finden? Wie macht man sog. Eingaben für Kritik, Verbesserungsvorschläge, Widersprüche…? Wie läuft der Prozess zur Erstellung eines Bebauungsplans überhaupt ab.

Dies möchten wir am 27.01.2023 von 16-.00-18.00 bei den meffis, Atelier (gelberRaum) in der Mefferdatisstrasse 16-18 erläutern und beraten auch gerne.

Ebenso erläutern wir dies auch in unserem letzten Blogbeitrag. Hier kann auch die gemeinsam mit 9 weiteren Nachhaltigkeitsorganisationen erstellte Fragenliste ‚unterschrieben‘ werden.

Zur weiteren Information haben wir auch ein factsheet erstellt.

https://luisenhoefe-aachen.de/factsheet/

Eingaben B-Plan | Eingabe mehrerer Nachhahltigkeitsgruppen

Bis zum 10.2.2023 können Eingaben zum Bebauungsplan Luisenhöfe gemacht werden. Die Offenlage der Unterlagen lässt die Möglichkeit zur Einreichung von Eingaben zu. Eingaben sind Einsprüche, Widersprüche, Vorschläge… die zum aktuellen Stand der Planung eingereicht werden können. Diese können einerseits persönlich als auch durch Organisationen eingereicht werden. Zudem kann hier die gemeinsame Eingabe der Bürgerinitiative mit mehreren Nachhaltigkeitsgruppen unterstützt werden. Es ist aber SEHR WICHTIG, dass persönliche Eingaben gemacht werden. Eine ausführliche Anleitung findet sich in unserem Blogbeitrag.

Bürger*inneninfo

Unter den Nachbarn rumort es beim Bauprojekt Luisenhöfe gewaltig

AN/AZ am 17.01.2023

titelt die Aachener Zeitung. Es war in der Tat eine recht aufgewühlte Veranstaltung. Es wurde mehrmals betont, dass dies nur eine Informationsveranstaltung ist, diese nicht protokolliert wird und auch dort keine Eingaben gemacht werden können. Dies gehe nur online oder im Verwaltungsgebäude der Stadt Am Marschiertor, Lagerhausstraße 20, 4. Etage Raum 400.

Grundsätzlich war der Unmut über das Projekt und über die fehlende Beteiligung der Anwohnerschaft sehr groß. Gerade deshalb ist es wichtig sehr viele persönliche Eingaben zu machen.

Eingabe mehrerer Nachhaltigkeitsgruppen

Ebenso kann die gemeinsame Eingabe der BI mit 9 weiteren Nachhaltigkeitsgruppen unterstützt werden. Diese Eingabe ist ebenfalls unter:

Eingaben Bebauungsplan Initiativen

zu finden. Hier kann mit Angabe des Namens diese Eingabe unterstützt werden.

Hier sind 22 Fragen zum Projekt zu finden. Diese sind sehr grundsätzlicher Natur als auch Fragen zum Thema Auswirkung der Bebauung auf das Klima und Maßnahmen zur Klimaanpassung. Hierauf konnten Stadt und Investoren wenig Antworten geben. Deshalb werden wir diese Fragen gemeinsam einreichen und ebenso an Politik und Verwaltung mit der Bitte um Antworten senden. Der gesamte Fragenkatalog findet sich hier.

Letzte Möglichkeit der Einflussnahme

Eingaben zu tätigen ist die letzte Möglichkeit der formalen Einflussnahme durch die Bürger*innen. Jede Eingabe, die mit dem Projekt in irgendeiner Form zu tun hat, ist möglich. Deshalb ist es wirklich wichtig selbst Eingaben zu machen und unsere ‚Petition‘ zu unterstützen.

Zur weiteren Information haben wir auch ein factsheet erstellt.

https://luisenhoefe-aachen.de/factsheet/

Investoren bezeichnen Kritik als „schlechten Witz“

Der unten stehende Leserbrief ist am Dienstag an die Aachenener Zeitung / Nachrichten versendet worden. Er ist eine Reaktion auf den Zeitungsartikel, in dem die Investoren die Kritik der BI als ’schlechten Witz‘ bezeichnen.

Zusätzlich ist auch ein Leserbrief des Aachener Baumschutzbündnis zum gleichen Artikel (in der gedruckten Ausgabe lautet der Titel: „Investoren sprechen von einem Vorzeigeprojekt“) erschienen. Dieser Leserbrief ist hier zu finden.

Ebenfalls gab online auch einige Kommentare zum Artikel.

Leserbrief zum schlechtem Witz

Innovatives Engagement von Bürger*innen ist unbequem. Sich für ein nachhaltiges Quartier mit bezahlbarem Wohnaum einzusetzen und nicht jeden Kompromiss gutzuheißen ist also ein „schlechter Witz“.

Mit wagem, semantisch aufgeblähtem Werbesprech entwertet ein Investor  quartiersgewachsene Identität, klebt sein „Grünstadtmenschen“ – Label drauf, perlt ein fragwürdiges Mobilitätsbudget in die Diskussion und will bundesweit Furore machen. Welch eine Hybris. Dachgärten, Solaranlagen, Carsharing etc. Nichts Neues.

Der Investor wirbt für Kompromisse für dringend benötigten Wohnraum. Richtig. Der muss bezahlbar sein, so dass sich ein Stadt-Leben auch Geringverdienende und Familien leisten können. Klar werden sozial geförderte Wohnungen gebaut. Doch wie lange läuft die Sozialbindung? Im innerstädtischen Bereich stehen seit langem viele Immobilien leer. Im Gegensatz zu anderen Städten gibt es in Aachen keine funktionierende Leerstandsabgabe.

Wohnraum zu schaffen scheint in Aachen nur durch CO2-intensive Betonneubauten zu funktionieren. Die Klimasituation hat sich in den letzten Jahren dramatisch geändert. Innovativ wäre ein Nachhaltigkeitsgutachten, alternative Baumaterialen oder die Sanierung im Bestand der Gewerbebauten. Dies rechnet sich aber nicht für das Investment. Wenn der Innenblockbereich durch Beschlussfassung des Bebauungsplans zu Bauland wird, rechnet sich das Investment schon. Und dann kann alles lukrativ weiterverkauft werden. Nicht das erstemal in Aachen. Investorenmonopoli ist legitim, allerdings gesellschaftspolitischer Anachronismus.

Wenn dann auf dem Hochbunker ein „schönes“ Penthouse in Investorenhand steht, kann dieser auf sein Werk herunterblicken und bekommt vielleicht die einzige kühle Prise im Quartier.

In der vorgesehenen Bebauung sollten 52% Flächen für Wohnraum und 48% für Gewerbe geschaffen werden. Der Anteil der geförderten Wohnungen nun doch nur 30% nachdem zwischenzeitlich mit 35% geworben wurde. Die Erweiterung des Parkhaus-Komplexes soll zwar nicht mehr als Kfz-Parkplätze sondern als Gewerbefläche bebaut werden. Allerdings unter voller Höhenausnutzung des Baukörpers, obwohl das Preisgericht im Wettbewerb schon eine Höhenreduzierung empfohlen hat und Politik dies zugesagt hat.

Der Boxpark wird „durchwegt“ und beleuchtet und verliert damit seine fast einmalige jahrzehntelange Habitat- und Klimafunktion.

Dass die politischen Entscheider in Aachen einen Beschluss zur Offenlage des Bebauungsplans gefasst haben bedeutet nicht, dass sie alles gut finden was dort geplant ist. Wann kommt Aachen endlich vor die Welle? Es gibt bei diesem Projekt viele Verlierer*innen. Für vulnerable Gruppen und nachfolgende Generationen ein „schlechter Witz?

Das Projekt ist vielleicht ein kleiner Schritt nach vorne in Aachen, aber kein überregionales Vorzeigeprojekt.

Unterlagen zum Bebauungsplan

Die Unterlagen zum Bebauungsplan sind nun einsehbar. Es sind alle Planunterunterlagen, die erstellten Gutachten und weitere Unterlagen über das Portal der Stadt Aachen einsehbar.

Städtebaulicher Vertrag

Entscheidende Unterlagen fehlen aber doch. So ist der zum Bebauungsplan gehörende städtebauliche Vertrag bei den Unterlagen nicht zu finden. Hierin werden alle Vereinbarungen, die nicht in den Planunterunterlagen dargestellt werden können, festgelegt. Dies ist also ein essentieller Bestandteil des Bebauungsplans. Es ist sehr verwunderlich, dass diese Vertragsunterlage nicht öffentlich gemacht wird. Sollte sie noch gar abschließend erstellt sein, entspräche dies nicht dem Projektfortschritt. Im Sinne eines transparenten und ehrlichen Umgangs mit den Anwohnern verlangen wir eine sofortige Veröffentlichung des städtebaulichen Vertrages.

Umweltbericht

Es ist kein Umweltbericht zum Verfahren erstellt worden. Der Umweltbericht würde die Ergebnisse aller Gutachten abwägen und Schlussfolgerungen hieraus ziehen. Den Unterlagen ist eine Klimacheckliste beigelegt. Die Klimacheckliste beschreibt in großen Teilen den geplanten Zustand. Eine Abwägung gegenüber der bestehenden Situation erfolgt nicht. Ist die Klimacheckliste aus dieser Sicht das richtige Abwägungsmittel? Von wem ist Klimacheckliste bearbeitet worden? Ist zur Beantwortung externer und unabhängiger Sachverstand hinzugezogen worden? Der Klimacheckliste ist zu entnehmen, dass keinerlei vertraglichen Regelungen zum Klimaschutz und der Klimaanpassung vorgenommen werden sollen. Wie lässt sich dies erklären? Wird hier auf die Kooperation und den guten Willen der Investoren gesetzt?

Klimagutachten

Es ist kein Gutachten zur Auswirkung des Projekts auf das Stadtklima erstellt worden. Das ANPASSUNGSKONZEPT AN DIE FOLGEN DES KLIMAWANDELS IM AACHENER TALKESSEL sieht für den Bereich der Luisenhöfe einen Vorsorgebereich für das Stadtklima vor. Zudem liegt das Projektgebiet in einer Belüftungsbahn für die Innenstadt. Dies ist auch in der Klimacheckliste so festgestellt worden. Warum ist darauf verzichtet worden, wissenschaftlich zu untersuchen, welchen Einfluss das Projekt der Luisenhöfe auf das Stadtklima hat?

Es gibt also weiterhin viele offene Fragen zu den Luisenhöfen. Vielleicht erfahren wir am 16.01.2023 bei der Bürger*inneninfo in der bischöflichen Akademie ab 18:00 Leonhardstrasse 18-20 mehr.

Bürger*inneninformation startet

Am 16.01.2023 findet ab 18:30 die Bürger*inneninfo zu dem Bebauungsplan Luisenhöfe statt. Die Veranstaltung findet in der bischöflichen Akademie in der Leonhardstrasse 18-20 statt.

Die Unterlagen zur Offenlage können ab dem 09.01. bis zum 10.02.23 (siehe Plakat der Stadt Aachen) im Verwaltungsgebäude eingesehen werden. Online sind die Unterlagen – dies ist nicht auf der Ankündigung der Stadt erwähnt – als Verwaltungsvorlage hier zu finden (oben rechts auf Vorlage oder Vorlage Sammeldokument klicken). Den alten Stand zum Wettbewerbsergebnis findet man zum Vergleich hier. Alle Gutachten, die als Grundlage für die Planung gedient haben, fehlen aber (noch?). Ebenso ist der zu einem Bebauungsplan nach §13a zu erstellende Umweltbericht dort nicht zu finden.

Gutachten und Umweltbericht

Wir werden auf die Veröffentlichung aller Unterlagen, die als Grundlage der Planung gedient haben, dringen. Eine Offenlegung von 4 Wochen halten wir nicht für ausreichend. Investoren, Planer und Verwaltung haben sich über 5 Jahre mit diesen Unterlagen beschäftigt. Jetzt sollen Anwohner*innen und interessierte Bürger*innen innerhalb von 4 Wochen in Ihrer Freizeit die Unterlagen durchsehen und beurteilen. Hinzu kommt, dass die abschließenden Unterlagen erst eine Woche vor der Infoveranstaltung offengelegt werden. Dies macht es Anwohner*innen und interessierten Bürger*innen schwer differenzierte Fragen zur Infoveranstaltung zu stellen.

Eingaben der ersten Bürger*innenbeteiligung

Die Verwaltungsvorlage umfasst bereits 261 Seiten. Diese in der Tiefe zu prüfen ist bereits jetzt eine Aufgabe, welche viele Kapazitäten bindet. Auffällig ist aber, dass die Verwaltung den größten Teil der damaligen Eingaben empfiehlt zurückzuweisen. Es gibt auch Eingaben, die zur Kenntnis genommen werden sollen. Was hieraus aber in der Planung eingeflossen ist, ist nicht nachzuvollziehen. Bürger*innen haben durchaus berechtigte Einwände gemacht. Die eigentlichen Eingaben sind nicht 1 zu 1 zurück zu verfolgen. Die Antworten auf die Eingaben werden für viele Bürger*innen sicher nicht nachvollziehbar sein, weil die Antworten zusammengefasst worden sind.

Weiteres Vorgehen

Die Standpunkte der BI sind, so denken wir, weithin bekannt. Eine aktuelle Zusammenfassung findet sich hier. Wenn wir noch etwas für unser Quartier tun wollen, dann ist es wichtig am 16.01.23 zahlreich zur Bürger*inneninfo präsent zu sein und Kritik zu dieser Planung von gestern zu äußern. Um noch einmal deutlich zu machen, welche Tragweite auch ein solch ‚räumlich begrenztes‘ Projekt hat, empfiehlt sich der Artikel in der Zeitschrift Brand 1 – Umbau statt Abriss.

Wir informieren weiterhin, werden die umfängliche Verwaltungsvorlage intensiv studieren und sind natürlich sehr dankbar für weitere Anregungen und Unterstützung.

Wir sind fassungslos

Die Pläne für Bebauung sind veröffentlicht (links sind hier zu finden). Geändert hat sich kaum etwas, außer dass alles ein wenig höher geworden ist. Im Januar oder ggf. schon vor Weihnachten beginnt die Offenlage und die Bürgerbeteiligung. Die Beschlüsse zum Beginn des Verfahrens werden bereits in der nächsten Woche erfolgen (06.12 Umweltausschuss / 07.12 Bezirksvertretung Mitte – nur hier darf man das Wort ergreifen / 08.12 Planungsausschuss) gefasst.

Bauen in Zeiten der Klima- und Ressourcenkrise

Angesichts der dieser Krisen ist es uns unverständlich, dass hier ein Projekt – man muss sagen – durchgezogen wird, was unter ganz anderen Vorzeichen entwickelt worden ist. Die Entwickler*innen dieses Projektes haben dies immer noch imer nicht erkannt und wollen – ein Weiter so.

Dass Investoren sich hier nicht neu positionieren und alleinig Greenwashing betreiben (ein Quartier für Grünstadtmenschen) ist ja nicht weiter verwunderlich. Stadt und Politik muss aber ihre / seine Bürger schützen und die Stadt auf zukünftige Auswirkungen des Klimawandels ausrichten. Alte Zusagen der vorangegangenen Koalitionen im Stadtrat – und hierauf wird sich berufen – können vor diesem Hintergrund keine Gültigkeit mehr besitzen. Auch wenn wir uns wiederholen, hier noch einmal die konkreten Themen, welche unbedingt in der Planung beachtet werden müssen.

  • Es sollen 47 Bäume für dieses Vorhaben gefällt werden > die Stadt wird immer heißer und wir leisten uns es wirklich so viele innerstädtische Bäume zu vernichten.
  • Die neue Baumasse und die Fällung der Bäume werden eine Verschlechterung für die Gesundheit der Anwohner bedeuten > Hitzeereignisse, Feinstaub und mentale Gesundheit.
  • Es sind keinerlei Maßnahmen zur Abpufferung von Starkregenereignissen vorgesehen > das Prinzip der Schwammstadt scheint ein Fremdwort zu sein.
  • Neue Stellplätze kreieren neue Verkehrsströme > Die Chance für ein wirklich autofreies Quartier wird komplett vertan.
  • Das Bauen und Betreiben von Gebäuden ist für ca. 38% der C02 Emissionen verantwortlich > Diese entstehen bei Neubauten zu 50% bei der Herstellung der Materialien.
  • Das Bauen von Gebäuden nimmt ca. 50% des Ressourcenverbrauchs ein > Es gibt keine Aussage zu einer nachhaltigen Bauweise
  • Das Bauen ist für 53% der Abfallströme verantwortlich > Ein sinnvoller Umgang mit Bestand (Kalde-Gelände) steht nicht mehr zur Debatte.
  • Mit einem Anteil von 30% (aktuell sogar 36% und dies ist noch zu wenig) sozialem Wohnungsbau wird am Bedarf vorbeigebaut > Dieser Anteil hilft nicht denen, die wirklich eine Wohnung brauchen.
  • Den Grundrissen nach zu urteilen wird ein großer Anteil der freifinanzierten Wohnungen für die sog. silberne Genration – betreutes Wohnen – gebaut. Es könnten aber Mikroapartments sein. > Beide Wohnformen sind höchst lukrativ zu verkaufen und bilden in diesem Verhältnis nicht den Bedarf ab.

Aussagen aus der Vorlage der Verwaltung

Die Beschlussvorlage der Verwaltung macht keine Aussagen Klimaschutz im Allgemeinen. Die globalen CO2 Emissionen werden nicht ermittelt. Ebenso wird nicht quantifiziert, welche Auswirkungen das Vorhaben auf die Klimafolgen (lokale Auswirkungen) hat. Siehe Titelbild.

Des Weiteren wird nicht ermittelt, ob durch das Vorhaben C02 Emissionen eingespart, erhöht oder kompensiert werden.

Für uns sind dies Mindestaussagen, welche im Rahmen eines solchen Projektes getroffen werden müssen. Daneben müssen aber auch Untersuchungen zur Biodiversität (Boxgrün sowie Fällung der Bäume), Kaltluftentstehung und -ströme, Auswirkungen des erhöhten Autoverkehrs…durchgeführt werden. Auch hierzu gibt es im sogenannten Klimacheck der Stadt Aachen keine Festlegungen (Anlage 9 S.12/13). Grundsätzlich betrachtet aber Klimacheck nur die neue Maßnahme und nicht die Qualitäten, die verloren gehen.

Auszug aus dem Klimacheck

Gutachten

In einem sog. vorhabenbezogenen Bebauungsplan ist nur ein Umweltbericht anstatt Umweltverträglichkeitsprüfung gefordert. Bei einem Umweltbericht können der Untersuchungsumfang und -tiefe von der Kommune beeinflusst werden. Wie sich die Stadt hier positioniert hat, ist uns nicht bekannt, da der Umweltbericht bisher nicht vorliegt. Angesichts der fehlenden Aussagen in den Vorlagen der Verwaltung gehen wir davon aus, dass die vorgenannten Gutachten, welche auch im Rahmen eines Umweltberichts erarbeitet werden, nicht erstellt worden sind.

Wir fordern die umgehende Offenlage aller Unterlagen, damit die Möglichkeit besteht entsprechenden Sachverstand hinzuzuziehen. Die entsprechenden Gutachten sind unabhängig zu erstellen. Eine Abwägung durch die Fachämter halten wir nicht für ausreichend. Transparenz im Prozess war bisher nicht ausreichend vorhanden. Dies muss sich jetzt unbedingt ändern.

Die gesamte Entwicklung des Projekts hinterlässt uns völlig rat- und fassungslos.

Die große Chance für ein wirklich nachhaltiges Quartier wird komplett aus der Hand gegeben. So erreichen wir die für Aachen beschlossenen Ziele des Klimanotstands und des Klimaentscheids defintiv nicht.

Es ist heiß und ist trocken

Wir haben schon viel für die Qualifizierung des Projekts Luisenhöfe erreicht. Der Boxpark wird nicht bebaut und kann zum Boxgrün (urbaner Wald) werden. Hier sind wir gerade in Gesprächen mit Stadt und Investoren. Das Parkhaus wird nicht erweitert und es werden auch auf unseren Druck hin weniger Stellplätze realisiert, als die Stellplatzsatzung eigentlich vorschreibt. Dass überhaupt ein Wettbewerb stattgefunden hat und nicht eine kostengünstige, städtebaulich und architektonisch höchst fragwürdige Projektentwicklung stattgefunden hat, können wir auch als Erfolg verbuchen.

Aber das alles reicht dennoch nicht aus !!!

Es ist heiß, es ist trocken, die Energie wird knapp, die Flüsse und Seen haben immer weniger Wasser, Ressourcen werden auch immer weniger verfügbar sein, es gibt eine Übersterblichkeit auf Grund der anhaltenden Hitze … und bei aktuell startenden Planungs- und Bauvorhaben werden diese Aspekte vollkommen unzureichend in die Planung aufgenommen. Wollen wir dies angesichts der dramatischen Entwicklung unserer Umwelt? Immerhin werden mit Bebauungsplänen die Grundlagen für die Quartiersentwicklung gelegt und dies sicher für mindestens die nächsten 50 Jahre.

Bürgerbeteiligung Luisenhöfe

Im Spätsommer/Frühherbst – so die bisherigen Informationen – soll es zur Offenlage des Bebauungsplans und damit auch die Bürgerbeteiligung kommen. In der Regel befinden sich die B-Pläne samt zugehöriger Dokumente 4 Wochen in der Offenlage. In diesem Zusammenhang können nochmals Eingaben gemacht werden. Welche Dokumente und Gutachten veröffentlicht werden, ist nicht bekannt. Ob die übliche Frist von einem Monat reicht, um fundierte Eingaben zu machen bezweifeln wir als BI grundsätzlich. Gutachten müssen von Fachleuten bewertet und hierzu Stellungnahmen verfasst werden. Auch das Planwerk und der zugehörigere städtebauliche Vertrag müssen intensiv geprüft werden.

Versprechungen der Investoren

Die Investoren wollen ein Viertel für Grünstadtmenschen kreieren. ‚Schöner Wohnen ohne Flächenfraß‘ ist ein Schlagwort von der Website der Investoren – aber zunächst einmal wird ein großer Teil der Fläche mit einer Tiefgarage versiegelt. Die Luisenhöfe werden autofrei – aber nur im Blockinneren. Die Autos, die 23 von 24 Stunden rumstehen, werden einfach unter die Erde verbannt. Ein Konzept, dass bei dieser Innenstadtlage nur mit den nötigsten Stellplätzen (Barrierefreiheit und Kurzzeitparken) auskommt – große Fehlanzeige. Vielleicht kann man die Tiefgarage ja angesichts der anhaltenden Trockenheit später zu einer Zisterne umwandeln. Dies wäre dann aber eine sehr teure Zisterne.

Wir haben uns einmal die Mühe gemacht die Schlagworte und Phrasen, welche die Investoren auf ihrer Website gepostet haben, zusammenzufassen:

„LUISENHÖFE AACHEN – Wohnen & Arbeiten für ‚Grünstadtmenschen‘.“

„Innerstädtisches Wohnen mitten im Grünen – ein modernes Quartier für Wohnen und Arbeiten. Alles im Einklang mit dem bestehenden Viertel und seinen Anlieger*innen. Dazu maximale Mobilität bei weniger Autoverkehr.“ [Warum gibt es uns als Initiative überhaupt]

Klimafreundlich Wohnraum schaffen“

Die Luisenhöfe werden autofrei. Das sorgt für Aufenthaltsqualität, gute Luft und sicheren Spielraum für alle Anlieger und Bewohner des Viertels.

„Die Luisenhöfe bieten den Nutzer*innen und Anwohner*innen Flexibilität und Mobilität.“

Durchdachte Mobilitätskonzepte, genügend Parkplätze durch „Parksharing“ und E-Lade-Stationen sparen Zeit und machen jeden flott. Dazu eine Car- und Bikesharing-Station und sichere, überdachte Fahrradstellplätze. Wie wäre es mit einem Bike-Repair-Café?“

„Schöner Wohnen ohne Flächenfraß. Der Versiegelung entgegenwirken und trotzdem Wohnraum für alle schaffen: Das leisten die Luisenhöfe durch die Umwandlung eines alten Firmengeländes.“

„Grün bleibt Grün, im annähernd gleichen Umfang wie vorher.“

„Grünflächen überall gut für Bienen und andere Bestäuber. Reguliert das lokale Klima. Mensch und Natur können aufatmen, Regenwasser versickern. “

„Im Schutz der Bäume alter Baumbestand und Neupflanzungen bieten Schatten, Ruhe und Biodiversität. Sie funktionieren wie eine „grüne Klimaanlage“ und bilden einen natürlichen Luftfilter.“

„Die Hochgarage als Mobilitäts-Hub Das Parkhaus des Luisenhospitals wird ökologisch sinnvoll erweitert und trägt durch seine Multifunktionalität maßgeblich zur Nachhaltigkeit des Quartiers bei. Die Hochgarage ermöglicht durch ihre Wechselnutzung eine Reduzierung des notwendigen Parkraums. Mehr Platz für Mensch und Natur!“

„Nachhaltigkeit. Der Neubau soll sich an die Baukörper der Umgebung anpassen. Die Kultur muss stimmen. Es muss gesichert sein, dass Klima und Umwelt nachhaltig geschützt werden können, gleichzeitig aber auch für die Bewohner nutzbar und erlebbar wird.“

Schöne Investorenwelt

Wenn all das wirklich ernst gemeint ist, können als BI unsere Aktivitäten einstellen. Es ist aber, so denken wir, dass hier eine mehr als gesunde Skepsis angesagt ist. Mittels der Website wird suggeriert, dass all diese Themen von den Investoren beachtet und in die Planung aufgenommen werden. Hiervon ist aber bisher nicht viel zu sehen. Wir signalisieren kontinuierlich Investoren und Politik, dass wir mit kritischer Nachfrage und Sachverstand das Projekt zukunftsfähig machen wollen. Allein schon die Absenkung des Grundwassers für die Baugruben  wird dem Boxpark gerade in solchen Hitzeperioden ungemein zusetzen. Ganz abgesehen davon, dass die Fällung der mehr als 35 Bestandsbäumen, welche in großen Teilen bereits zu stattlichen Exemplaren herangewachsen sind, nicht mehr in unsere Zeit passt.

Von Seiten der Politik wird gesagt, dass man sich an Zusagen gegenüber den Investoren, welche mittlerweile mehrere Jahre alt sind, halten müsse. Die Zeichen der Zeit haben sich aber so massiv verändert, dass ein Weiter so nicht mehr möglich ist.

Klimaneutrale und kreislaufgerechte Stadt

Die Stadt hat ambitionierte Klimaschutzziele. Bis 2030 wollen wir in Aachen klimaneutral sein. Gleichzeitig sagt man aber, dass man bei einem Projekt, dass so weit gediehen ist, nicht mehr eingreifen kann. Wir sind im B-Plan Verfahren. Hier hat man noch einen sehr weitgehenden Gestaltungsspielraum. Wir müssen jetzt in die Umsetzung der Ziele kommen und dürfen die Ambitionen nicht in zukünftige Projekte verschieben.

Aachen hat die circular cities declaration unterschrieben. Mit dem Abriss des Kaldegeländes lässt man hier wieder ein Weiter so zu. C2C (Cradle to Cradle) Aachen hat hierzu untersucht, welche Ressourcen und gebundenes CO2 im Bestand vorhanden ist. Eine solche Erhebung muss Grundlage einer Planung werden. Sicher sind der Stadt formal die Hände gebunden, aber wenn man eine kreislaufgerechte Stadt werden möchte – und im Bauen finden die grössten Kreislufströme statt – dann gehört dazu, auf die Investoren einzuwirken ihren Beitrag zur Ressourcenschonung zu leisten. Die Stadt gibt die Rahmenbedingungen für einen von den Investoren erstellten vorhabenbezogenen Bebauungsplan vor. Der umfängliche Ressourcenschutz sollte eine solche Vorgabe sein.

Verantwortung der Investoren

Die Investoren als Teil der Stadtgesellschaft sind ebenso für die Zukunft unserer Stadt verantwortlich. Sie müssen ihren Anteil daran leisten, an einer Stadt mitzubauen, in der auch noch unsere Kinder und Enkel (siehe z.B. Übersterblichkeit durch Hitze und Aufheizung unserer Städte) gut leben können. Nicht nur Politik alleine gestaltet die Stadt von morgen, sondern die Investoren können mit ihren Mitteln ebenso ihren Beitrag leisten. Große Renditen waren gestern – heute geht es darum, wie wir eine Stadt gestalten in der wir auch noch in Zukunft gut leben können. Es würde auch dem Image der Investoren gut anstehen, wenn hier wirkliche Anstrengungen gemacht würden. Das Wissen und die Kompetenz zur Umsetzung ist mit Moringa by Landmarken vorhanden.

Wir müssen jetzt anfangen zu handeln

Alle Themen der und Erkenntnisse für eine nachhaltigen Stadtgestaltung liegen auf dem Tisch. Hier wird ein Projekt von vorgestern, wie zu befürchten steht, realisiert. Dies wird den Anwohnern und vielen anderen Menschen aus unserer Stadt nicht mehr zu vermitteln sein. Wir als BI sind dazu bereit einen wirklich konstruktiven, transparenten und vor allen Dingen nachhaltigen Prozess mitzugestalten. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist hier wegweisend. Unter anderem gibt auch das Urteil zur Einschränkung des Kiesabbaus am Niederrhein vor, wie wir in Zukunft mit unseren Ressourcen umgehen müssen. Solche Wege müssen nicht begangen werden. Wir wollen einfach nur das Beste für das Aachen von morgen und stehen hierfür bereit.

Stadtbäume brauchen Wasser

Liebe Aachenerinnen und Aachener,
unsere Stadt-Bäume haben Durst und brauchen Ihre Hilfe!

Angesichts der anhaltenden Trockenheit, die den Bäumen immer mehr zusetzt, appelliert der Verein Regionale Resilienz Aachen in Absprache mit dem Aachener Stadtbetrieb und gemeinsam mit dem Aachener Baumschutzbund an alle Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt, die Bewässerungsarbeiten des Stadtbetriebes eigeninitiativ zu unterstützen.
Jeder Liter Wasser zählt!

Wie Sie aus der regionalen Tagespresse erfahren konnten, sind etwa 1000 Stadt-Bäume akut in Gefahr, diesen erneuten Dürre-Sommer nicht zu überstehen. Mit jedem weiteren Baum, der verdurstet, geht uns allen ein großes Stück Lebensqualität und ein Stück Stadt-Natur verloren. Bitte wässern Sie Ihren Baum vor der Haustür, in Ihrer Straße, an Ihrem Lieblingsort.

„Stadtbäume brauchen Wasser“ weiterlesen

Boxgrün 30/30 gewinnt Preis

Urkunde

Heute hat die Preisverleihung für den von der STAWAG ausgelobten Wettbewerb ‚Stawag macht grün‘ stattgefunden. Der Verein OeViAc e.V. hat einen Jurypreis, welcher, mit 500€ dotiert ist, für das Projekt ‚Boxgrün 30/30‘ erhalten. Ganz großen Dank auch an die vielen Unterstützer:innen beim Voting !!! Wir freuen uns als BI gemeinsam mit dem Verein, dass die Idee den Boxpark in einen urbanen Wald umzuwandeln, hiermit öffentliche Anerkennung gefunden hat. Die AN/AZ berichtet in ihrer heutigen Ausgabe über die Preisverleihung.

Ziel der Bewerbung (Bewerbungstext)

Der Verein Ökologische Vielfalt (OeViAc e.V.) möchte den sog. Boxpark erhalten und zu einem urbanen Wald weiterentwickeln. Der Boxpark ist eine Fläche im Innenblock, die über Jahrzehnte sich selbst überlassen war. Dieser vergessene Ort ist der Ursprung der Biodiversität und sorgt mit seinem hohen Bäumen im Sommer für Abkühlung. Als Anwohner*innen können wir berichten, dass dies ein kleines Paradies für Fauna und Flora ist. Die Biodiversität und auch die Kaltluftfunktion ist durch das Projekt der sog. Luisenhöfe stark gefährdet. Unser Projekt ‚Boxgrün 30/30‘ soll eine Stärkung der innerstädtischen Biodiversität hier im Block zu bewirken. Der Titel „Boxgrün 30/30“ knüpft an das Ziel der UN an, bis 2030 30% des weltweiten Naturraums unter Schutz zu stellen. Mit diesem lokalen Schritt für einen urbanen Wald will der OeViAc e.V. einen Beitrag hierzu leisten. Trotz einer starken Veränderung im Block wollen wir die jetzige Qualität zu erhalten, stärken und in Teilen auch neu entstehen lassen.

Wie soll das Geld verwendet werden (Bewerbungstext)

„Boxgrün 30/30 gewinnt Preis“ weiterlesen

Aachener Umwelt Rundbrief

Das Ökologie-Zentrum Aachen e.V. titelt im 89. Umwelt Rundbrief: Luisenhöfe Aachen – zunkunftsorientiert? Es werden hier viele Aspekte angesprochen, die wir als ebenfalls als Initiative in der bisherigen Projektentwicklung bemängeln. Der Fokus des Ökologie-Zentrum liegt selbstverständlich auf den Umweltaspekten des Projektes. Insbesondere der Erhalt bestehender Grünstrukturen wird in diesem Beitrag thematisiert.

Baumfällungen

Neben dem Fokus auf dem Boxpark und dem Anliegen des OeViAc e.V. hier einen urbanen Wald entstehen zu lassen (in den folgenden 8 Tage kann immer noch für Boxgrün 30/30 jeden Tag und von jedem Endgerät abgestimmt werden), wird in diesem Bericht auch noch einmal deutlich herausgearbeitet, dass für die Luisenhöfe rund 35 Bäume gefällt (siehe Plan im Artikel) werden müssen. Dies ist im Zusammenhang mit der immer stärker zunehmenden Aufheizung der Städte der falsche Weg. Ein Konzept zur Kompensation dieser Baumfällungen ist bisher nicht bekannt. Zudem werden die Nachpflanzungen sicher 20-30 Jahre brauchen, um das gleiche Grünvolumen zu entwickeln.

Alles weitere im 89. Aachener Umwelt Rundbrief.